"Die Qualität ist da" - hat Preetz recht?

(mkl) – Spätestens seit Samstag, seit dieser bitteren Niederlage in Augsburg, prasselt es ja nur so auf uns ein. Fiese Zahlenstaffetten jagen durch die Medien. Spieler, die keine Erklärung mehr haben. Schaut man durch die überregionalen Zeitungen, begegnet einem so etwas wie der erste Spott. Sinngemäß hieß es da an einer Stelle, Herthas Mannschaft sei gerade dabei, sich vom Trainerwesen an sich zu entfernen. Auf deutsch: Egal, wer da auf der Bank sitzt, die Jungs ziehen jetzt ihr eigenes Ding durch.

Es ist also die Zeit, in der alle gleich ALLES ändern wollen. Ja, sogar der aus meiner Sicht vollkommen unumstrittene Torhüter Thomas Kraft bekam aus der ein oder anderen Richtung sein Fett weg. In der tiefsten Krise, so scheint es, muss einfach alles schlecht sein.

Hoffnung trotz Horrorbilanz

Ein Blick auf die nackten Zahlen legt einen solchen Schluss ja auch nahe. Wer die Liste des Schreckens nicht sehen mag – bitte runterscrollen. Zwölf Spiele ohne Sieg, in 2012 hat Hertha gar nur verloren. Ein selbst erzieltes Tor steht im neuen Jahr erst zu Buche. In Otto Rehhagel sitzt der fünfte Trainer auf der Bank. Er ist bekanntermaßen „die letzte Patrone“ von Manager Michael Preetz. Das Abrutschen auf Rang 16….beliebig fortzuführen.

Oder eben nicht?

Peter Niemeyer hat der populären Annahme „Alles sch…“ am Sonntag entgegengewirkt. Im Abstiegskampf, so hätten es ihm alle erzählt („Ich habe leider – oder zum Glück – noch nie einen mitgemacht“) würden die „Nuancen entscheiden“.

Die Dauer-Frage nach der Qualität

Wenn das wirklich so ist, sollte längst noch nicht alles verloren sein. Dann bedarf es vielleicht nur einiger Rädchen, einiger Feinjustierungen, um das Team wieder in die Spur zu bekommen. Wo muss Trainer Otto Rehhagel ansetzen? Gibt es einen Mannschaftsteil, der euch Hoffnung macht?

Manager Michael Preetz sagte am Sonntag: „Es wäre falsch, jetzt eine Debatte über die Qualität des Kaders zu führen.“ Die Spieler hätten doch längst gezeigt, dass sie mithalten können.

Ist das wirklich so? Stellen wir doch mal die knallharte Frage: Welcher Mannschaftesteil hat Bundesliganiveau? Und welcher eben nicht? Unten könnt ihr abstimmen – und bevor auch ihr jetzt überall „Nein“ anklickt, versucht doch mal, eure berechtigten Emotionen für einen Moment beiseite zu schieben. Lasst uns differenziert auf die zahlreichen Problemfelder schauen. Es sind noch elf Spieltage – da kann noch viel passieren.