Hertha vertraut Morales - und immerhertha.de hilft dem Trainer bei der Auswahl der Taktik

(ub) – Lounge-Tische samt Hocker. Dunkelblauer Teppich. Die Wände neu dekoriert. Eine Café-/Espresso-Maschine. Zwei Kühlschränke für Getränke. WLAN-Anschluss – Hertha BSC hat sich einiges einfallen lassen, um Journalisten im frisch renovierten Medienraum gute Arbeitsbedingungen zu bieten – Respekt. Es gibt auch ein neues Design (Fotos: ub).

Hier der Eingang. Unten nahmen Trainer Michael Skibbe (unten von links.), Mediendirektor Peter Bohmbach und Manager Michael Preetz Platz unter den kritischen Augen von Thomas Kraft. Der Torwart fixiert in voller Größe auf einem Foto an der Wand das Geschehen im Medienraum.

Bei der Pressekonferenz vor die Partie am Samstag gegen Hannover 96 – im Vorverkauf wurden 36.000 Tickets abgesetzt, Hertha hofft auf 40.000 Zuschauer – drehte sich alles um die Frage: Wie gelingt der erste Sieg in diesem Jahr? Die Ausfälle sind bekannt: Raffael (Rot-gesperrt), Mijatovic (Gelb-gesperrt), Lell, Janker, Franz (alle verletzt).

Neumann im Duell mit Bastians

Der Trainer hat sich bei einer Personalien relativ deutlich geoutet: Alfredo Morales wird sein Startelf-Debüt geben und rechts in der Abwehr Lell ersetzten. Noch offen ließ Skibbe die Besetzung der vakanten Manndecker-Position neben Hubnik. Er äußerte sich sowohl über Sebastian Neumann als auch über Felix Bastians sehr positiv. „Es ist noch keine Entscheidung gefallen. Und ich werde vor dem Ende des Abschlusstrainings am Freitag auch keine treffen.“

Interessant: Sowohl der Manager als auch der Trainer betonten, dass es nach acht Spielen ohne Sieg wichtig sei, die defensive Stabilität zu erlangen. Es könne nicht angehen, dass Hertha dem Gegner so viele Torchancen ermögliche wie gegen den HSV (1:2). Auf die Frage, ob er vielleicht die Taktik ändern werde, sagte Skibbe: Das sei möglich.

Hier wurde zum Wochenanfang diskutiert, ob Hertha statt des bisherigen Systems 4-2-3-1 ein 4-4-2 spielen sollte. Meine Vermutung: Der Trainer plant Weihnachten im Februar, 4-3-2-1, die Tannenbaum-Taktik.

90 Minuten Training bei -7 Grad

Vorteil: Dann hätte die Blog-Klassiker-Diskussion ‚Ottl-oder-Lustenberg-oder-Niemeyer‘ Pause. Weil alle drei spielen würden.

Was ist Eure Meinung? Ändert man seine Taktik, wenn man mit einer neuen Abwehr antritt? Oder sind die Jungen, egal, wer spielt, so gut geschult, dass sie sich in jedem System zurechtfinden?

Und welche der drei Optionen ist Eure? Und warum?

Beim Nachmittagstraining hat die Mannschaft ziemlich exakt 90 Minuten gearbeitet (Hier fliegt Ramos ins Bild). Es waren alle Spieler draußen, auch Roman Hubnik und Patrick Ebert. Die Torwarte haben zunächst für sich trainiert. Der Rest hat in drei Teams verschiedene Balleroberungsübungen absolviert. Dann wurde gespielt, ebenfalls in drei Teams. Auffällig dabei: Im Gelben Trikot war die Abwehrreihe Morales – Hubnik – Neumann – Kobiashvili unterwegs.

Eine Vorentscheidung für die Vierer-Abwehrkette? Oder ein Bluff des Trainers?