Hertha im Herbst: Corso Como statt Kudamm

(ub) – Wir erinnern uns: Theken-Treffen mit RukavytsyaNikita Rukavytsya und Liebeserklärung eines Ungeliebten - Artur Wichniarek und BerlinArtur Wichniarek waren schon aufgetreten. Folgt ein weiterer Teil aus der Reihe „Berlin ist ein Dorf“, heute mit Raffael.

Und das kam so: Auch wenn der Hertha-Reporter sonntags arbeitet, freut er sich, wenn er eine Sonntagszeitung hat. Die gibt ihm das Gefühl, wenn er Zeit hätte, könnte er entspannt bei einer Tasse Tee in ganz andere Welten eintauchen. Also stoppt der Hertha-Reporter nach dem Vormittagstrainingauf dem Weg in die Redaktion an der Bismarkstraße auf einer Tankstelle, um eine Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung zu erwerben. Kaum ausgestiegt, rollt ein großer flacher Audi Spyder an die benachbarte Zapfsäule. Raffael steigt aus, mehr am Benzin als an einer Lektüre interessiert. Er ist sehr freudlich. Sein Deutsch ist gut. „Ich bin traurig, dass wir nach der Führung gegen Gladbach nicht gewinnen konnten.“ Der Trainer hat der Mannschaft in der Länderspiel-Pause drei Tage frei gegeben. Die nächste Einheit ist für Mittwochnachmittag angesetzt. „Nicht, weil ich so gerne in München bin“, sagte Markus Babbel. „Einige waren zuletzt platt. Die SPieler sollen mal die Köpfe frei bekommen und sich um ihre Familien kümmern.“

Raffael wird die Tage wohl zu einem Blitztrip mit seiner Familie nutzen: nach Mailand. Corso Como statt Kudamm. Und dann? Raffael lächelt: „Dann will ich, dass wir in Freiburg gewinnen.“

Die Vertragsfrage von Babbel nimmt Fahrt auf

Bevor es zum Thema von morgen geht, ein kleiner Rückblick. Nachdem am Freitag einige „Favre-Groupies“ im Gladbacher Hotel gewesen sein sollen, gruppierten sich auch am Samstag viele Journalisten um den ehemaligen Hertha-Trainer (Fotos: ub).

Auf dem Schenkendorff-Platz am Sonntag, als Hertha-Coach Markus Babbel zu den Seinen sprach, ging es nicht ganz so beengt zu. Überhaupt wird der Trainer am Montag in den Berliner Zeitungen groß vertreten sein. Der Vertrag von Babbel läuft im Juni 2012 aus.

Hertha will verlängern, wie Manager Michael Preetz offensiv in der Morgenpost bestätigt. Babbel sagt, er habe sich da bisher, „ob Sie mir das glauben oder nicht“, noch keine Gedanken gemacht. Da wolle er nun mal mit der Ehefrau und seinem Cotrainer bereden. Hinter den Kulissen ist längst einiges in Bewegung (Morgenpost, Montagsausgabe ).

Was ist Eure Meinung: Wie sehr soll der Verein das Thema Vertragsverlängerung forcieren? Was sind die Interessen von Babbel? Läuft das automatisch auf eine Verlängerung heraus? Oder haltet Ihr ganz andere Entwicklungen für möglich?

P.S. Zur Trikot-Diskussion: Verweise auf die mit über 900 Teilnehmern sehr gut XXL-UPDATE: Voilà - das neue Hertha-Trikotfrequentierte Umfrage vom Juni, wie das neue Dress gefalle. Da haben sich 54 Prozent der Voter für „gut“ und „exzellent“ entschieden. Und da hier sicherlich Leute unterwegs sind, die zu ihrer Meinung stehen, folgt die gleiche Umfrage nochmal