Vorhaben Auswärtssieg: Hertha BSC und die Prüfung in Hamburg

(ub) – Der Kollege Stolpe läuft sich schon warm für die Auswärtsreise nach Hamburg. Zeitgleich zu den Minuten, in denen dieser Blog entsteht, wird der Mannschaftsbus von Hertha BSC beladen. Das Team bricht demnächst auf, und wird über die Autobahn A24 Richtung Hamburg fahren.

Beim Abschlußtraining sind laut Auskunft von Herthas Presseabteilung alle Profis gesund geblieben.

Die Causa Rob Friend, worüber die Fans heute im Lauf des Tages diskutiert haben, interessiert im blau-weißen Raumschiff gerade nicht: Da gilt alle Konzentration der Aufgabe am Samstag, 15.30 Uhr Uhr, gegen den HSV. Nach den Auftaktniederlagen beider Mannschaften (Hertha 0:1 gegen Nürnberg/ HSV 1:3 in Dortmund) ist es für beide Seiten ein wichtiges Spiel. In Hamburg sind die Erwartungen hoch. Danach geht es gegen Bayern, Köln und Bremen – gegen den Aufsteiger sind dort drei Punkte fest eingeplant.

Für Hertha ist es das erste Bundesliga-Auswärtsspiel seit 15 Monaten. Auch, wenn es in Liga zwei in der Fremde zumeist ordentlich funktioniert hat, sind alle gespannt, wie sich die Mannschaft eine Klasse höher schlägt.

Frankfurt hofft auf Maierhofer

Mein Stand zum Thema Friend: Sowohl dessen Berater als auch Eintracht-Manager Hübner als auch Hertha-Manager Preetz haben gesagt: Sie wissen von nichts. Demnach hat keine Seite bei niemandem angefragt.

Grundsätzlich ist es so, dass Frankfurt Bedarf an einem großen wuchtigen Stoßstürmer hat. Topkandidat ist Stefan Maierhofer. Den kennt Hübner aus gemeinsamen Zeiten in Duisburg. Mittlerweile ist Meierhofer zu den Wolverhampton Wanderers zurückgekehrt. Zum Entsetzen der Eintracht fordern die eine Million Euro Ablöse für den Stürmer. Doch Hübner sagt, dass solange keine Neuen kommen, bis nicht Spieler aus dem aktuellen Kader die Eintracht verlassen.

Mich enthusiasmisiert das Thema gerade nicht so. Finde die Basics zu morgen spannender.

Welche Taktik? Das Weltmeister-System 4-2-3-1, das Spanien spielt? (Mein Favorit). Den Tannenbaum 4-3-2-1, das einige von Euch unter der Woche beim Training gesehen haben? Oder 4-4-2, die Startformation gegen Nürnberg?

Welche Startelf? Grundsätzlich geht es um die Frage, wie munter rotiert wird oder wieviel Kontinuität sein soll. Dass Raffael spielen wird, ist klar. Ob Ebert oder Torun ist wie Münze werfen: Beide waren am vergangenen Wochenende schwach, Ebert hatte Nasenprobleme unter der Woche. Torun kommt aus Hamburg. Bei der Doppel-Sechs sagt mir meine Glaskugel, dass alles bleibt, wie es war: Ottl und Niemeyer.

Welche Torwart-Besetzung? Thomas Kraft als Nr. 1 ist gesetzt. Maikel Aerts und Sascha Burchert kämpfen um die Nr. 2. Torwarttechnisch gesehen, liegen beide auf ähnlichem Niveau. Hier sagt meine Glaskugel: Vorteil Aerts, wg. Stellung im Mannschaftsgefüge.

UPDATE: Siehe 12. August, 22.13 Uhr Diese Frage ist entschieden. Und @Petra hat Recht

In Hamburg geht es traditionell hitzig zur Sache. Rob Maas, Marcelinho, Sofian Chahed, Arne Friedrich oder Dick van Burik flogen dort vom Platz. Was erwartet Ihr für morgen? Ich erwarte ein taktisch geprägtes Match. Hertha wird versuchen, möglichst lange das zu Null zu halten. Trainer Markus Babbel hatte diverse lobende Worte für den HSV, verwies aber auch auf „ein schwieriges Umfeld mit hohen Erwartungen“ in Hamburg: „Wir wollen versuchen, das Publikum mürrisch zu machen.“

Etwas mehr Boom-boom als vergangenes Wochenende kann Hertha in Hamburg nicht schaden. Deshalb hier Imelda Mey – Johnny got a Boom Boom

Der Kollege wird Euch auf dem Laufenden halten