Bad Waltersdorf, Tag 7: Abreise im Regen, Babbel und die Frage nach dem Teamgeist

(mkl) – Nein, wirklich schwer fällt einem der Abschied hier aus Bad Waltersdorf heute nicht. Seit gestern regnet es ununterbrochen, und so werden auch die Spieler von Hertha BSC froh gewesen sein, dass die letzte geplante Trainingseinheit nicht im Stadion, sondern als Waldlauf im Forst hinter dem Hotel stattfand. Vielleicht sind sie zwischen den dichten Tannennreihen nicht ganz so nass geworden.

Gebracht hätte ein Balltraining ohnehin nicht viel denke ich, die Spieler dürften alle am Limit sein. Montag ist frei, Dienstag wird erst um 16 Uhr trainiert….jetzt gibt es also ein bisschen Zeit zur Erholung.

Da hier also nichts mehr passiert, noch ein paar grundsätzliche Gedanken zur Vorbereitung.

Mein Eindruck ist, dass Babbel konditionell sehr hart hat arbeiten lassen. Das ist wahrscheinlich gut so, aber ab jetzt sollte die Belastung runtergefahren werden. Die Stimmung in der Mannschaft scheint gut zu sein, die Einheiten wurden engagiert, auch mal laut und mit Pöbelei, aber diszipliniert und am Ende doch mit erkennbarem Spaß absolviert. Alle Spieler, mit denen ich gesprochen habe, erzählten von einem hervorragenden Mannschaftsgeist.

Zusammenhalt, den man nur in der Krise sieht?

Da haben die Kollegen und ich uns schon etwas gewundert, dass Babbel in dem Punkt zögerlich wurde. „Wir müssen wieder zu so einem guten Zusammenhalt finden wie im Vorjahr“, erklärte er gestern. Nachfrage: Vermissen Sie den etwa noch? Antwort sinngemäß: Das könne man erst in der ersten Krise so richtig bewerten.

Wir wissen nicht, ob da was hintersteckt, oder ob sich der Trainer nur ungenau und ungewollt zweideutig ausgdrückt hat. Interessant finde ich das allemal. Denn Fakt ist auch: Aller guten Laune zum Trotz sah man Babbel häufig in einer Art (vor allem mit Michael Preetz) reden, die darauf schließen ließ, dass er mit irgendetwas nicht zufrieden war. Zumindest sah es aus der Entfernung so aus, er hat teils wild gestikuliert. Vielleicht aber ist das auch einfach der Anspannung vor dem Start geschuldet, die mit jedem Tag steigt und sich irgendwo entladen muss. Es ist aber so einigen Beobachtern hier aufgefallen.

Über die Erkenntnisse bezüglich der Aufstellungen ist derzeit denke ich alles gesagt, diskutiert und spekuliert worden.So packe auch ich jetzt meine Sachen, fahre nach Graz und sehe dort am Flughafen die Mannschaft (endlich) mal wieder. Denn zum Waldlauf habe ich mich heute morgen nicht aus dem Bett bewegt.