Trainingslager VIII: Willensschule gegen den Grasshopper Club Zürich

(ub) – Hertha BSC spielt heute Abend beim Grasshopper Club Zürich. Die weihen zum 125. Geburtstag ihr Nachwuchszentrum ein. @ft meinte, dass die Berliner das Spieler ernster nehmen sollen, als gestern die Partie gegen Young Boys Bern (2:4). Ich glaube nicht, dass es am Ernst nehmen liegt. Trainer Babbel wird ebenso wie am Vortag seine Startelf bis zum Ende durchspielen lassen. Er beschreibt das als Willensschule, wohlwissend, dass nach einer Stunde bei den meisten der Akku leer sein wird.

Es spielen ausnahmslos Profis, die gegen Bern nicht im Einsatz waren. Es sind also die Herren Aerts, Lell, Hubnik, Neumann, Kobiashvili, Janker, Perdedaj, Rukavytsya, Kargbo, Djuricin und Friend zu erwarten.

Länger wird es an dieser Stelle erstmal nicht, weil ich los muss nach Zürich. Der Campus der Grasshopper liegt rund 100 Kilometer von Solothurn entfernt, wo ich Quartier aufgeschlagen habe. Entschuldige mich aber sogleich mit einem Blumenstrauße, gesehen heute Mittag auf dem Markt in der Innenstadt (Fotos: ub). Ob es später hier mehr wird, hängt davon ab, ob sich meine Sendetechnik per umts kooperativ zeigt oder nicht.

Zudem beantworte ich die Frage, die Euch seit längerem umtreibt. Was machen Journalisten in der Stunde, ehe sie zum Interview-Termin mit Hertha-Profis verabredet sind?

Antwort: Espresso und Wasser bestellen . . .

. . . und am Ufer des Jurasüdflusses die Schönheiten des Lebens genießen