@catro wird zum Trainingsfuchs: Die Einheit am Mittwochvormittag oder Unterzahl gewinnt

(ub) – Als könnte er Gedanken lesen . . . leise machte es ‚Pling‘ in meinem email-Fach. Hatte gerade überlegt, wie wir die vier Seiten Sport in der Morgenpost anständig ausstatten. Und wann dann Zeit bleibt, um den Blog zu schreiben

Und schon schwebt der Trainingsbericht von @catro69 ein. Er war am dritten Tag in Folge unter den Bäumen im Olympiapark. Was er versäumt ab, ist auf dem Bild oben zu sehen (Fotos: ub). Hier seine Eindrücke von der Vormittagseinheit der Hertha-Profis.

Franz trainiert erstmals mit der Mannschaft

Mit odentlich Verspätung erreichte ich den Schenckendorffplatz, das Training war schon zur Hälfte rum und die Spieler mal wieder bei Passübungen…
Auf Nachfrage, was bisher geschehen sei, erfuhr ich, dass auch heute das Standardprogramm durchgezogen wurde, also Passübungen, Kniehebeläufe, etc.. Maikel Aerts hatte das Torwarttraining zu diesem Zeitpunkt schon abgebrochen.
Dazu sei gesagt, dass der Schwierigkeitsgrad, bzw. das Tempo bei den Übungen von Tag zu Tag gesteigert wird. Wiederholungen sind mir bisher nicht aufgefallen, immer ne kleine Veränderung bei den Inhalten oder Schwerpunkten. Was alle Passübungen gemein haben, ist das Lösen des Passempfängers vom Übungsdummy und das saubere Zuspiel auf die äußere Seite des sich Anbietenden. Auch wenn es „nur“ Training ist, die Jungs die den Ball bekommen sollen, fordern das Zuspiel lautstark.

Nach der letzten Einheit zum Thema Passen wurden zwei Mannschaften gebildet, die ohne Tore nur um den Ballbesitz kämpften, hier gings schon etwas herzhafter zur Sache und auch Maik Franz, sowie Andre Mijatovic machten mit. Rund 10 Minuten wurde auf einem ca. 30 Meter langen Streifen in Spielfeldbreite gekämpft und gerannt. Es folgte der für mich wichtigste Teil: Das Trainingsspiel (achtung, ‚Alt‘ war in Überzahl).
Diesmal wieder im Alt gegen Neu.
Die Alten: Burchert – Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobi – Niemeiyer, Raffa – Ebert, Ruka – Djuricin, Lasogga Die Neuen: Kraft – „Alfi“ Morales, „Django“ Janker, Neumann, Brooks – Kargbo, Perdedaj, Ottl, Ronny – Torun 0:1 Kargbo 0:2 Ronny (Foulelfmeter) Es war das bisher intensivste Match, das ich beobachten durfte. Ebert zwang Kraft zu zwei Großtaten, als er es aus der Distanz versuchte, Szenenapplaus von uns Kiebitzen (so um die 60 heute). Perdedaj traf den Pfosten und Ruka ließ einmal seine Schnelligkeit aufblitzen, leider ohne zählbaren Erfolg. Ebert und Lell tauschten häufig die Position, so das man Lell auch oft bis zur Grundlinie marschieren sehen konnte, einmal verpasste er dabei den Zeitpunkt zum Abspiel und zog sich den Unmut Lasoggas auf sich. Djuricin verpasste das Tor nur knapp, aber die Steilvorlage von Raffa war sehenswert.
Mitten in ner Drangphase der Alten bekam Perdedaj den Ball im Mittefeld und er hatte die frei Auswahl: Kargbo links, Torun rechts, er entschied sich für Bakar, der souverän an Burchert vorbei ins lange Eck vollstreckte, 0:1.
Mit der Drangphase war es damit erstmal vorbei, ein Angriff der Neuen über die rechte Seite führte dann zum 2 -0. Torun gewinnt an der Strafraumkante einen Zweikampf, dringt in den 16er ein und wird von, ich denke er war es, Niemeyer zu Fall gebracht, Elfer. Wie selbstverständlich schnappt sich Ronny den Ball und versenkt die Kugel trocken unten rechts, 0:2.
Bei allen Bemühungen der Alten, das war der Endstand. Ne Runde Auslaufen und dann Autogrammwünsche erfüllen und der Presse Rede und Antwort stehen – Mittagspause.
Wer sich unsere Jungs nochmal anschauen will: Denkt daran, dass der Troß am Sonnabend ins Trainingslager reist.
Blau Weiße Grüße

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

zu Maikel Aerts: Er hat eine Wunde am unteren Rücken, die aufgegangen ist. Eine Untersuchung bei einem Hautarzt soll über die passende Therapie entscheiden.

zu Maik Franz: Er war bei der Übungsform Zehn-gegen-Zehn ohne Tore dabei. Er verließ aber den Platz, als das Trainingsspiel begann. Voraussichtlich am Freitag, spätestens im Trainingslager soll er ins normale Mannschaftstraining einsteigen.

Ansonsten war es die Einheit mit dem meisten Feuer. Die Anweisung dazu war, zumindest nicht direkt vom Trainer gekommen. Patrick Ebert sagte: „Der Trainer hat gesagt, wir sollen aufpassen und die Mitspieler nicht verletzen.“

Babbel hatte aber auch die A-Elf (oder Alten) mit diversen Sprüchen angestachelt. Motto: Ob es ihnen nicht stinkt, wenn sie nie gewinnen. Heute hat ‚Alt‘ sogar in Überzahl mit einem Mann mehr 0:2 verloren. Und wie @catro beschrieb: Ob Hubnik kompromisslos Morales abräumte, Ebert gegen Ronny durchzog oder Djuricin erneut Ronny ummähte – es war ganz schön Feuer drin.

Immerhin: Hubnik war seine Sechs-Meter-Grätsche im Nachhinein ebenso unangenehm wie Ebert sein Einsteigen gegen Ronny – beide entschuldigten sich beim Gegenspieler. Nur Djuricin trabte ungerührt auf seine Position zurück, während Ronny in die Bande kugelte.

Ebert: „Es geht um die Stammplätze, jeder will sich in der Vorbereitung zeigen.“

Was meint Ihr: Wieviel Feuer ist sinnvoll, damit im Ernstfall Wettkampfhärte vorhanden ist. Wo ist die Grenze? Ab wann wird es schwierig?