Markus "der Wikinger" Babbel und sein neues Hertha-Tattoo

(ub) – Dienstag, der vierte Tag der Saisonvorbereitung von Hertha BSC. Mein Eindruck: Die Belastung und die Hitze schlauchen die Profis. Die Übungen waren ähnlich wie in den Vortagen.

40 Minuten joggen im Grunewald früh um 7.30 Uhr. Ab 10 Uhr trippeln über Mini-Hürden. „Wer eine umstößt, macht 20 Liegestütze“, drohte Cotrainer Rainer Widmayer. Folge: Alle Hürden blieben stehen (Fotos: ub). Das weitere Vormittagsprogramm führt @catro 69 gleich auf. Am Nachmittag wartete zum vierten Mal in Folge einer der berüchtigten Zirkeltraininig-Parcours, die sich Konditionstrainer HenrikKuchno einfallen lässt. Dauer: „So an die zwei Stunden werden es werden“, sagte Trainer Markus Babbel.

@catro69 staunt über Abu Bakarr „Gomez“ Kargbo

Wie versprochen ein kurzer Lagebericht von der Trainingsfront.
Für die auswärtigen Blogger, Berlin erwartet den heißesten Tag des Jahres und unsere Jungs bereiten sich gewissenhaft auf die kommende Saison vor.
In praller Sonne war auch heute wieder das runde Leder (oder wie man die Kunstoffhülle nennen mag) der Hauptdarsteller dieser Übungseinheit. Passübungen auf kurze Distanz (paarweise), Passübungen auf längere Distanz (in zwei 9er-Gruppen), Übersteiger, 7 gegen 2, Kniehebelläufe, Stretching, der ganze Quatsch, den wir Fußballer so lieben und der so notwendig ist.
Den Abschluss bildete, wie erhofft, ein Spiel auf halbem Feld. Diesmal nicht ganz so drastisch in Alt gegen Neu unterteilt.
Die Grauen: Aerts – Morales, Niemeyer, Janker, Kobi – Perdedaj, Raffa – Kargbo, Djuricin
Die Gelben: Burchert – Lell, Neumann, Brooks, Ronny – Ebert Ottl – Torun, Lasogga
Das Spiel wurde engagiert geführt und es wurde auch mal etwas lauter. Endstand 1 -1 Tore: Raffa (spielte nen schönen Pass auf Djuricin, der an Burchert scheiterte, den Abpraller verwertete Raffa dann selbst) und Ebert (Kopfball, Flanke Lell, gutes Zweikampfverhalten von Ebert gegen Niemeyer).
Den Höhepunkt in der „Nachspielzeit“ lieferte Kargbo (wird „Bakka“ gerufen), als er einen Ball aus vielleicht 2 Metern Entfernung über die Latte bugsierte, das Tor sperrangelweit offen, Gegenspieler Fehlanzeige.
Maik Franz und Thomas Kraft absolvierten Einzeltraining. Der gute Hubnik pflegte eine Blase am rechten Hacken, hat aber bis aufs Spiel alles mitgemacht.
Mijatovic (soll mit dem Rücken Probleme haben) und Ruka (Daumen oder Knöchel, nichts Genaues weiß man nicht) sind in der Kabine geblieben.
Babbels Tattoo hab ich nicht live gesehen, finds aber saustark, das kleine Kind im Hinterkopf quängelt schon „will ich auch haben“…
So, der Tegeler See erwartet meinen verschwitzten Körper, mach mich mal auf den Weg.
Blau weiße Grüße
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
zu Mijatovic: Er war am Morgen gelaufen, sollte aber am Vormittag wegen Rückenproblemen eine Pause einlegen. Am Nachmittag war er wieder dabei.
zu Rukavytsya: Er war am Montag auf den Daumen gestürzt. Ein MRT soll Aufschluss bringen, ob etwas gerissen, gedehnt oder gebrochen ist. Am Nachmittag hat er normal mitgemacht, soweit alles heil.

Babbel und „It’s only Rock’n Roll“

Eigenliches Thema aber war das Tattoo von Trainer Babbel, zu dem es Fotos in der BILD und der BZ gibt. Habe den Trainer gefragt, ob er es uns zeigt. Das hat er gemacht. Aber er wollte nicht, dass es fotografiert wird. „Das wäre mir zu prollig.“ Also: Das Tattoo sitzt auf der Innenseites seines linken Oberarms. Die Hauptfigur ist ein Wikinger in tosender See. Eingearbeitet auf der rechten und linken Seite sind die Enbleme jener Vereine, wo Babbel gespielt hat: Bayern, Liverpool, HSV, der TSG Giliching. Und eben Hertha BSC. Drumherum eine Banderole mit dem Stones-Zitat: „It’s only Rock’n Roll, but I like it.“
„Das mit dem Wikinger war meine Idee, der muss sich auch überall durchkämpfen“, sagte Babbel.
Was ist Eure Meinung? Babbel ist der erste Bundesliga-Trainer, der sich das Enblem seines Arbeitgebers tätowieren lässt. Davon wird noch oft die Rede sein. Passt das für einen Vorgesetzten? Sind Tatoos salonfähig geworden? Hat Babbel einen Faible für Körperkunst? Zeugt das von einer besonderen Identifikation mit Hertha BSC? Macht diese Aktion des Trainer ihn Euch sympathisch – oder eher nicht? Wie lest Ihr das Bild des Wikingers? Und wie den Stones-Slogan? Oder mutet Euch das ganze eher an wie Torfrock – Rollo der Wikinger ?