Ist das der Kampf bei Hertha um die Stammplätze: Babbel lässt Alt-gegen-Neu spielen

(ub) – Der aktuelle Blog-Eintrag hat zwei geistige Väter, die beide beim Hertha-Training waren: Den Kollegen Martin Kleinemas sowie @catro69. Während wir im Blog den Vormittag über am allerkontroversten diskutiert haben (um mal eine falsche Steigerung zu benutzen ), waren die Genannten draußen am Schenckendorff-Platz. Ihr Urteil: Die Mannschaft arbeitet für das Ziel Bundesliga-Klassenerhalt.

Ab 7.30 Uhr absolvierte der Troß eine 45minütige Jogging-Einheit. Um 10 Uhr ging’s auf dem Trainingsgelände weiter. Konditionstrainer Henrik Kuchno hatte neben dem kleinen Hügel einen Trippel-Parcour aufgebaut. Es ging um Koordination und Sprintfähigkeit: Vorwärts über die Mini-Hürden. Vorwärts mit Zwischenschritten. Seitwärts. Seitwärts mit Zwischenschritten. Dann im Gegenteil: mit ganz weiten Schritten zwei Hürden auf einen Streich nehmen. Der Triathlon-gestählte Kollege Kleinemas sprach von „Kniehebe-Läufen“, auch Skippings genannt.

Die Trainer wissen natürlich, dass Profis am liebsten mit Ball am Fuß trainieren. Also wurde um ‚Plastikkameraden‘ herum schnelles Annehmen und schnelles Passen geübt. Im Folgenden lobe ich die Copy-Paste-Funktion des Rechners und stelle die Beobachtungen von @catro zum abschließenden Trainingsspiel ein.

@catro69 sieht Doppelpack von Torun

Heute ein sehr Fanfreundliches Training besucht. Der Ball im Mittelpunkt und zum Schluss ein Trainingsspielchen 10 gegen 10 auf verkürztem Feld. Das B-Team gewann 2 -.0, Tore durch Torun (Vorlagen: Ronny und Djuricin). Kraft hatte gegens A-Team keine Gelegenheit sich auszuzeichnen, ein Abseitstor von Lasogga (Vorlage Lell) wurde nicht gezählt.
Burchert gewann ein 1 -1 Duell gegen Torun.
Kurzer Schreck als Ruka länger am Boden liegen blieb, er hatte vorher schon leichte Probleme (falsch aufgekommen) mit dem Knöchel.
Team A: Burchert – Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobi – Niemeyer – Ebert, Raffa, Ruka – Lasogga
Team B: Kraft- Morales, Janker, Brooks, Ronny – Perdedaj, Ottl – Kargbo, Djuricin – Torun
Während des Spiels machte Maik Franz Einzeltraining und Maikel Aerts Einzel-Torwarttraining.
Außer den ohnehin schon fehlenden Nationalspielern, sowie Schulz und Kaka, fehlte Sebastian Neumann.
Zuschauer: ca. 30, davon viel Presse – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Zu Rukavytsya: Der war auf dem Ball ausgerutscht und musste behandelt werden. Er biss aber auf die Zähne und stieg wieder ins Trainingsspiel ein.

Zu den Mannschaftsaufstellungen, die sich jetzt im dritten Tag in Folge wiederholt haben, sagte Trainer Babbel: Er lasse so spielen, damit von den Beobachtern nicht gleich die Diskussion losgetreten werde: Oh, Thomas Kraft bei der A-Mannschaft im Tor. Maikel Aerts, wie fühlt man sich als Verlierer im Konkurrenzkampf.

Das will Babbel vermeiden. „In dieser Trainingsphase geht es darum, den Willen zu entwickeln: Ich will mich durchbeißen. Beim Spiel, das ist keine A- oder B-Elf. Dafür ist es viel zu früh. Ich lasse Alt-gegen-Neu spielen.“

Was ist Eure Meinung: Eine richtige Entscheidung vom Trainer? Zumal mit Rekonvaleszent Franz und den Internationalen Fabian Lustenberger (Schweiz/Urlaub), Adrian Ramos (Kolumbien/Copa America) und Rob Friend (Kanada/Urlaub) ohnehin vier ‚Schwergewichte‘ im Kampf um die Stammplätze im Lauf der Vorbereitung dazu stoßen werden. Oder ist das unnötige Vorsicht: Da sind Profis am Werk, die um Einsatzzeiten und Prämien konkurrieren. Der Wettstreit hat mit dem ersten Trainingstag begonnen.

Die folgenden Umfragen über den Geschäftsführer Sport und Medien/Kommunikation, Michael Preetz, erfolgen auf Wunsch eines einzelnen Herren: