Ist das Sturm-Duo Ramos/Lasogga gut genug für die Bundesliga?

(ub) – Fürth gewinnt 2:0 gegen Padernborn, Aue 5:1 in Aachen – die Konkurrenz macht ordentlich Druck. Allerdings bedrängen der Liga-Vierte und der Fünfte vor allem den Dritten, den VfL Bochum. Weshalb Adrian Ramos sagt: „Wir haben unser Ziel, den Aufstieg, noch nicht erreicht. Aber wir schauen uns das mit einer gewissen Ruhe an.“ Vier Runden vor Ende hat Hertha BSC sich zehn Punkte Vorsprung auf Platz drei erarbeitet.

Weshalb am Tag nach dem 4:0 gegen den VfL Osnabrück die Berliner Torjäger im Mittelpunkt standen: Pierre-Michel Lasogga und Adrian Ramos. Das Auslaufen zuvor war entfallen. Trainer Markus Babbel hatte ein lockeres Spielchen angesetzt. So sah Trainingskibitz Werner Gegenbauer, der Hertha-Präsident, Acht-gegen-Acht auf vier kleine. Ein wenig die Beine ausschütteln, der Montag und Dienstag sind freie Tage, erst am Mittwoch um 15 Uhr geht es weiter.

Lasogga, der sein Saison-Konto durch den Doppelpack gegen Osnabrück auf zwölf Tore erhöht hat, will von einem Wettstreit mit dem Kollegen nichts wissen. „Den gibt es nicht. Wenn vorne alle Tore schießen können, sind wir schwerer auszurechen.“ Ramos, mit 13 Treffern Herthas bester Schütze, sagt: „Jedes Tor unterstützt die Mannschaft auf ihrem Weg zurück in die Bundesliga.“

Was ist Eure Meinung: Wie stark schätzt Ihr die Saison von Ramos ein? Der Kolumbianer hat bei 29 Einsätze 13 Tore erzielt und zehn vorbereitet. Und wie die Leistung von Lassoga? Die Bilanz des Newcomers: 22/12/5. Zum Vergleich: Den Bestwert der Zweiten Liga hält Energie-Stürmer Nils Petersen (29/23/6). Will sagen: Ob Raffael, Ramos oder Lassoga – niemand aus der Hertha hat die Liga aus den Angeln gehoben. Ein Minus? Oder ein Plus, weil sich argumentieren läßt, es sei ein Qualitätsmerkmal, wenn sich die Torgefahr auf viele Spieler verteile.

Interessanter noch: Den Aufstieg vorausgesetzt, ist Herthas Offensive mit Ramos/Lasogga/Raffael, dazu mit Rob Friend und Marco Djuricin Bundesligatauglich aufgestellt? Wenn ja, warum? Falls nein . . .

P.S. Fotos: ub, an den rbb-Mikrofonen die Kollegen Astrid Kretschmer und Christian Dexne. Die freuen sich, wenn Ihr am Sonntag, um 22 Uhr den rbb-Sportplatz einschaltet