Warum die "Traumkulisse" gegen Paderborn ein 5:3 verdient hat

(sto) – Ich starre auf den Countdown auf der Hertha-Homepage. Während ich diesen Blogeintrag verfasse, sind es noch 43 Tage, vier Stunden und 17 Minuten bis zum herbeigezählten Saisonende am 15. Mai. Ich wünschte, es wären nicht die Sekunden, die mit jeder Sekunde weniger werden. Sondern die Minuten, vielleicht sogar die Stunden.

Nicht, dass ich mir deshalb wünschte, das Leben raste noch schneller an mir und uns vorbei. Aber seit 250 Tagen quälen wir uns nun durch dieses Zweitliga-Dickicht, sind Oberhausen und Ingolstadt und Osnabrück unser täglicher Begleiter. Wem geht es da nicht wie mir, wer denkt nicht: Sie möge nun endlich zu Ende gehen, diese elende Zweitliga-Saison.

…Elfmeter und Platzverweis gern inklusive!

Doch am Sonntag nun steht uns noch einmal ein kleines, nein, sogar ein wahres Highlight bevor. Ein Spiel, von dem wir noch lange erzählen werden, dass wir dabei waren: Hertha BSC gegen SC Paderborn – vor 70000 plus x Zuschauern im Olympiastadion. Es ist die Erfüllung des sehnsüchtigen Wunsches von Cheftrainer Markus Babbel durch die Berliner und Brandenburger, und sie dort unten auf dem Rasen und wir da oben auf den Tribünen träumen alle von einem gigantischen Fußballfest. An dessen Ende wenigstens ein eins zu null stehen soll. Es darf aber gern auch ein wenig mehr sein. Ich lege mich fest, mein Wunsch für den Spielstand um ca. 15.15 Uhr ist ein kerniges 5:3 für die Guten, Elfmeter und Platzverweis gern inklusive :-).

Jetzt ihr: Welches war, welche waren euer/eure Highlight-Spiel(e), wo geratet ihr noch noch nach vielen Jahren ins Schwärmen? Was war das so Besondere am Heimspiel 1997 gegen Kaiserslautern? Wer war dabei beim Nebelspiel gegen Barcelona in der Champions League und hat auch nix gesehen? Findet sich unter den Älteren hier sogar noch ein Zeitzeuge, der als kleiner oder auch schon gar nicht mehr so kleiner Bub dabei war, als Hertha im April 1975 vor ganz offiziell 91000 Zuschauern – der hierzulande wohl auf ewig unerreichten Rekordkulisse – den Tabellenführer Mönchengladbach mit Bonhof und Stielike und Simonsen und Heynckes 2:1 besiegte? Lasst uns ein wenig in Erinnerungen schwelgen, ehe gegen Paderborn neue Geschichte geschrieben wird. . .