Ronny läuft für den Papa, Schulz für Deutschland

(ub) – Trainer Markus Babbel war ganz offen. „Ich habe den Jungs gesagt, dass es etwas ungemütlich wird in den kommenden Tagen.“ Es sind noch knapp zwei Wochen bis zum nächsten Liga-Spiel gegen den SC Paderborn. Die letzte Atempause, ehe Schlag auf Schlag die verbleibenden sieben Saison-Partien zu absolvieren sind. Für alle, die nicht auf Länderspiel-Reisen sind, wird seit heute heftig trainiert: Kondition, Sprint, Kraft und Ausdauer. „Von allem was, wir müssen die letzten Prozente herauskitzeln können“, sagt Babbel mit Blick auf das Ziel Wiederaufstieg.

Insofern ist Nico Schulz vielleicht ganz froh. Der Noch-17jährige, der in der kommenden Woche volljährig wird, wurde für die U18-Nationalmannschaft nachnominiert. Das Team von Nationaltrainer Horst Hrubesch spielt im Rahmen eines gemeinsamen Trainingslagers heute und am Donnerstag zweimal gegen den Nachwuchs von Frankreich.Für jene zwölf Spieler, die auf dem Trainingsplatz waren, stand eine Ausdauer-Einheit ein. Zwei Gruppen hatte Konditionstrainer Henrik Kuchno gebildet, die fünfmal eine große Runde zu laufen hatte: Die schnellere Gruppe war unterwegs mit Patrick Ebert, Alfredo Morales, Raffael, Peter Niemeyer, Christoph Janker und Sascha Bigalke (oben: Gruppe Ebert im Anflug. unten: im Vorbeiflug/Fotos: ub).

Bigalke war erstmals nach seiner Fußoperation wieder draußen bei den Kollegen und freute sich sichtlich, dass die Rehazeit vorbei war. „Ich will erstmal wieder fit werden.“

Im zweiten Pulk waren Andre Mijatovic, Christian Lell, Valeri Domovchiyski , Nikita Rukavytsya und Ronny unterwegs. Ronny Vater, derzeit zu Besuch bei seinen Söhnen in Berlin, stand an der Seite. Ihm dürfte gefallen haben, was er gesehen hat. Im Vergleich zu den erheblichen Problemen, die Ronny im vergangenen Juli bei der Konditionsarbeit hatte, spulte er heute ungerührt Runde auf Runde ab. Das Tempo bei milden März-Temperaturen war moderat, teilweise hatten die Profis noch Luft, um sich zu unterhalten.

Befreit waren die Torleute: Marco Sejna erhielt noch einige Glückwünsche zum 39. Geburtstag, von Trainer Babbel in Form einer Umarmung. Sonst war der älteste Profi der Zweiten Liga mit Torwarttrainer Christian Fiedler im Einsatz. Stammkeeper Maikel Aerts radelte nach eingehenden Untersuchungen beim Arzt (Knie und Rücken) am Nachmittag auf dem Ergometer in der Kabine, ebenso wie Sascha Burchert. Eine Woche Zwangspause muss Fanol Perdedaj einlegen. Der defensive Mittelfeldspieler hat in Ingolstadt (1:1) einen Schlag auf exakt die Stelle am Sprunggelenk bekommen, die ihm schon am Ende der Hinrunde Probleme bereitet hatte.

So gemächlich der Beginn der Trainingswoche war, hat Babbel durchblicken lassen, dass seine Spieler noch richtig ins Schwitzen kommen werden. Unter der Woche wird der verbleibende Kader unter anderem eine Einheit im Olympiastadion absolvieren. Genauer gesagt, auf den Treppen des Olympiastadion – von ganz unten bis ganz oben.