Babbel dämpft die Hoffnungen von Patrick Ebert

(ub) – Um mit einer Enttäuschung zu beginnen, @Seppelfricke: Es folgt kein Trainingsbericht. Leider. Aber Trainer Markus Babbel hat verfügt, dass die letzten beiden Tage vor einem Punktspiel jeweils unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert wird. Heißt für uns Journalisten: Zähneknirschen. Aber wir haben das zu akzeptieren.

Insofern bringe ich die Erkenntniss der obligatorischen Pressekonferenz zwei Tage vor dem Spiel mit. Auf dem Podium saßen Manager Michael Preetz und der Trainer (Foto mit dem Titel „Hertha trägt V-Ausschnitt“: ub). Für die Partie gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag wurden im Vorverkauf gut 30.000 Tickets abgesetzt. Also kann man mit einer Kulisse von rund 40.000 im Olympiastadion rechnen.

Nach Aussage von Babbel haben sowohl Christian Lell als auch Fabian Lustenberger die komplette Einheit mit der Mannschaft „ohne Probleme“ absolviert. Lustenberger war am Donnerstag noch im Aufbautraining, Lell hat ganz pausiert. Der Trainer geht aber davon aus, dass Lell gegen Düsseldorf spielen kann.

Herthas Personal-Puzzle

Das Thema zum 19. Spieltag bei Hertha: Erneut ist Bewegung in der Startelf. Roman Hubnik hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen. Auf der Sechser-Position fällt Peter Niemeyer verletzt aus. Auf der rechten Außenbahn hofft Daniel Beichler zumindest den Sprung in das 18er-Aufgebot zu schaffen. Und Patrick Ebert hat uns Journalisten am Donnerstag gesagt: „Ich wäre sehr enttäuscht, wenn ich nicht im Kader bin.“

Die Frage für Euch: Wie sieht Eure Aufstellung auf den Problemzonen aus?

Zur Information anbei die aktuellen Aussagen von Trainer Babbel:

Zur Innenverteidigung: „Ich versuche das objektiv zu entscheiden. Kaka und Sebastian Neumann haben das in Oberhausen gut gemacht. Das Zeichen von Kaka war wichtig: Ich weiß, dass ich mich auf ihn verlassen kann. Die Frage ist: Wer hilft der Mannschaft am meisten? Grundsätzlich ist es mich schön, die Qual der Wahl zu haben.“ (Da Hubnik gesetzt sein dürfte, erinnere ich an Babbels Maxime: Wenn zwei gleich gut sind, spielt der Jüngere .)

Zum defensiven Mittelfeld: „Gut möglich, dass ich gegen Düsseldorf mit zwei Sechsern spielen. Fanol Perdedaj kommt in Frage. Alfredo Morales ist da, Marvin Knoll ist da.“

Zu Lustenberger: „Ich werde noch mit ihm sprechen, wie weit er ist.“

Zu Patrick Ebert: „Es ist verständlich, dass er nach so langer Zeit darauf brennt zu spielen. Aber das muss ich mir übelegen. Es ist schwierig, jetzt noch zu experimentieren. Die Zeit dafür ist vorbei. Jetzt geht es um alles.“

Also, wie fällt Eure Entscheidung auf den noch offenen Positionen aus? Und warum? (Bei den ersten beiden Fragen sind zwei Antworten möglich, bei der dritten nur eine.)