LIVE: Kribbeln vor dem Rückrundenstart in Oberhausen

(sto) – Draußen, vor dem Fenster des ICE, fliegt das Ruhrgebiet vorbei. In manchen Städten, denke ich mir, wäre ich auch gern mal wieder zu Gast: In Dortmund, zum Beispiel. Doch ehe solche prominenten Reiseziele der Fußball-Republik Deutschland wieder infrage kommen, haben wir und insbesondere Hertha BSC noch ein paar andere Aufgaben vor der Brust, auch die tauchen eine nach der anderen vor mir auf: Bielefeld, Bochum, Duisburg. Mein Ziel an diesem Montag aber heißt: Oberhausen.

Kurz vor 16 Uhr bin ich in meinem Hotel (in Düsseldorf) angekommen. Noch über vier Stunden bis zum Spiel. Es kribbelt. Endlich wieder Fußball. Und sei es nur im Stadion Niederrhein, das ich von einer der vielen Autobahnen im Ruhrgebiet schon oft gesehen habe. Drin war ich noch nie – und kann auch nicht unbedingt behaupten, dass ich auf diesen Stadionpunkt je besonderen Wert gelegt hätte.

Von der Mannschaft gibt es nichts Neues, höre ich, die Vorbereitung auf das Spiel läuft planmäßig; das heißt: Mittagessen, Ruhezeit, Besprechung, Abfahrt ins Stadion. Dorthin werde ich kurz nach 18 Uhr aufbrechen und euch spätestens eine halbe Stunde vor dem Anpfiff mit der Aufstellung versorgen. Bis dahin heißt es: Warten. Kribbelt’s bei euch auch?

Hier die beiden Mannschaften beim Einmarsch ins Stadion Niederrhein. Es regnet übrigens (Foto: sto).