Hertha BSC

Hertha BSC plant Gründung eines Frauen-Teams

Präsident Kay Bernstein will bei Hertha BSC etwas bewegen.

Präsident Kay Bernstein will bei Hertha BSC etwas bewegen.

Foto: nordphoto GmbH / Engler / picture alliance / nordphoto GmbH / Engler

Hertha BSC will als letzter der 18 Fußball-Bundesligisten ein Frauen-Team an den Start bringen. Präsidium berät über Gründung.

Berlin.  Als letzter der 18 Fußball-Bundesligisten könnte Hertha BSC bald ein Frauen-Team bekommen. „Ja, das stimmt. Dieses Thema steht in der nächsten Präsidiumssitzung Anfang September auf der Tagesordnung“, sagte Klubpräsident Kay Bernstein der „Bild“. Ein entsprechender Antrag könnte den Mitgliedern auf der kommenden Versammlung im November vorgestellt werden.

In dem Antragsentwurf steht unter anderem: „Fußball ist ein Sport für alle Menschen. Hertha BSC ist ein Verein für alle Menschen. Wir wollen Frauen/Mädchen in unserem Verein fußballerisch ausbilden und für andere Aufgaben qualifizieren. Ein Frauen-Team soll kein Selbstzweck sein und nicht zur Eintagsfliege werden.“

Frauen von Hertha BSC sollen 2023/24 startklar sein

Das Ziel ist, dass Herthas Frauen-Team in der Saison 2023/24 erstmals am Spielbetrieb teilnehmen kann. Derzeit kooperieren die Berliner mit dem Bundesligisten Turbine Potsdam. Die Zusammenarbeit endet allerdings im Sommer 2023.

Alle anderen 17 Bundesligisten haben bereits ein Frauen-Team. Lokalrivale 1. FC Union spielt mit seiner Auswahl in der Regionalliga Nordost. In Berlin hatte sich zudem unter dem Dach von Viktoria Berlin eine Initiative um Ex-Nationalspielerin Ariane Hingst gegründet, die den Klub von der dritten Liga in die Frauen-Bundesliga führen will.

Mehr über Hertha BSC lesen Sie hier.

( sid/dpa )