Hertha BSC

Hertha BSC: Richter legt los – Cunha zurück im Training

| Lesedauer: 2 Minuten
Nelis Heidemann
Marco Richter soll die Offensive von Hertha BSC beleben.

Marco Richter soll die Offensive von Hertha BSC beleben.

Foto: Twitter/HerthaBSC

Herthas Zugang zeigt reichlich Spielfreude – genauso wie Matheus Cunha, dem Coach Dardai „ein Herz für Hertha“ attestiert.

Berlin. Herthas Vorbereitung auf den Bundesligaauftakt beim 1. FC Köln am Sonntag (17.30 Uhr) nimmt Fahrt auf. Am Mittwoch mittendrin: Marco Richter, Herthas jüngster Zugang vom FC Augsburg. „Er ist ein talentierter Spieler“, sagte Cheftrainer Pal Dardai, „aber für seinen nächsten Schritt braucht er jetzt ein bisschen Hertha BSC.“

Der 23-jährige Offensiv-Allrounder, dessen Verpflichtung Anfang der Woche offiziell gemacht wurde, bringt Straßenfußball-Flair nach Berlin. Der deutete sich auf dem Trainingsplatz vor allem im Zusammenspiel mit Kevin-Prince Boateng an. Beide gemeinsam versprechen ein starkes Bündel an Kreativität.

Hertha BSC hat mit Richter eine vielseitige Option

Richter ist vielseitig einsetzbar, gilt als dribbelstark und torgefährlich. Seine genaue Position wird laut Dardai vor allem von der Frage des Systems abhängen. Bei einer Viererkette sei er ein Mann für die Außenbahnen, bei Fünferkette eher für die hängende Spitze.


„Er macht einen sehr positiven Eindruck. Im Moment bekommt er viel Input, muss sich noch an einige Dinge gewöhnen“, sagt Dardai. Je nach Gegner könne er ihn sich in der Fünferkette auch als „Schienenspieler“ auf der Außenbahn vorstellen, zumal Richter über die notwendige Laufbereitschaft verfüge.

Für den Augsburg-Import ist Hertha die erste Profistation außerhalb seines Heimatvereins, was eine gewisse Eingewöhnungszeit erfordert. Richter kommt frisch von den Olympischen Spielen in Tokio, wo er mit der DFB-Auswahl ein enttäuschendes Vorrundenaus erlebte.

Dardai hofft auf Cunha-Verbleib bei Hertha BSC

Ein anderer Tokio-Rückkehrer kam mit deutlich positiveren Erinnerungen im Gepäck am Mittwoch auf den Trainingsplatz zurück: Matheus Cunha trainierte erstmals wieder mit der Mannschaft und versprühte jede Menge Spielfreude.


Auch Dardai gefiel sein Olympiasieger, angesichts des ungeklärten Verbleibs Cunhas sagte der Coach: „Ich glaube, dass er viele Angebote hat. Aber ich glaube auch, dass er ein Herz für Hertha BSC hat.“

Kapitän Dedryck Boyata trainierte nur kurz individuell, die Startelf-Option für das Köln-Spiel sei aber noch nicht vom Tisch, so Dardai.

Mehr über Hertha BSC lesen Sie hier.