Hertha BSC

Rückkehr statt Millionen-Ablöse: Selke zurück zu Hertha

| Lesedauer: 2 Minuten
Bei Werder Bremen erlebte Davie Selke eine unglückliche Entwicklung. Nun kehrt er zu Hertha BSC zurück.

Bei Werder Bremen erlebte Davie Selke eine unglückliche Entwicklung. Nun kehrt er zu Hertha BSC zurück.

Foto: Carmen Jaspersen / dpa

Durch den Abstieg von Werder Bremen kehrt Davie Selke zu Hertha BSC zurück. Trainer Dardai sieht eine Perspektive für den Stürmer.

Bremen. Der nächste große Zahltag für Hertha BSC bleibt aus: Nach dem Abstieg von Werder Bremen in die Zweite Liga wird Stürmer Davie Selke (26) zunächst nach Berlin zurückkehren. Durch den verpassten Klassenerhalt kommt die vereinbarte Kaufverpflichtung für den ausgeliehenen Stürmer nicht zum Tragen.

„Davie und auch wir haben uns gewünscht, dass er Werder länger erhalten bleibt“, sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann: „Für ihn ist Werder eine Herzensangelegenheit gewesen. Das hat man an jedem Tag gesehen, an dem er im Stadion war.“

Die Bremer hätten Selke im Falle des Klassenerhalts für stattliche zwölf Millionen Euro verpflichten müssen. In Berlin hat er noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Welche Perspektive er bei Hertha BSC hat? Das wird spannend zu beobachten sein. Mit Jhon Córdoba, Krzysztof Piatek, Matheus Cunha und Dodi Lukebakio sind die Berliner in der Offensive eigentlich hochkarätig besetzt, bis auf Córdoba offenbarten die Angreifer jedoch zum Teil erheblich Probleme in puncto Einstellung und taktischer Disziplin.

Von 2017 bis 2019 hat Selke Hertha BSC geholfen

Selke, im Januar 2020 von Hertha verliehen, kam in der abgelaufenen Saison in 23 Einsätzen auf überschaubare drei Tore, machte meist eine unglückliche Figur. Zum Sinnbild taugte seine vergebene Großchance beim 2:4 gegen Gladbach am Sonnabend.

Herthas Retter-Coach Pal Dardai würde dem Rückkehrer trotzdem eine reelle Chance geben. „Er ist ein feiner, fleißiger Junge“, sagte der Ungar, „uns bei uns hat er funktioniert. Ich würde ihn nie abschreiben.“

Von 2017 bis 2019 hatte Selke unter Dardai eine positive Entwicklung genommen. Als bis dahin teuerster Einkauf der Klub-Historie (Ablöse: acht Millionen Euro) von RB Leipzig geholt, kam der Stürmer in seinen ersten beiden Berliner Spielzeiten auf 14 und zwölf Torbeteiligungen. Erst unter Dardai-Nachfolger Ante Covic ging es für Selke bergab. Folgt ab Sommer eine erneute Trendwende?

Mehr über Hertha BSC lesen Sie hier.

( dpa/BM )