Hertha BSC

Norwegisches Corona-Chaos beeinflusst Hertha und Union

Hertha-Torwart Jarstein droht für das Dortmund-Spiel auszufallen, Union-Verteidiger Ryerson wurde für norwegisches Not-Team nominiert.

Hertha-Torwart Rune Jarstein ist derzeit in häuslicher Quarantäne.

Hertha-Torwart Rune Jarstein ist derzeit in häuslicher Quarantäne.

Foto: nordphoto / Engler / pa

Berlin. Das Chaos um die in Quarantäne geschickten norwegischen Nationalspieler geht auch an den beiden Berliner Fußball-Bundesligisten Hertha BSC und 1. FC Union nicht spurlos vorbei. Die Skandinavier hatten ihre Nationalmannschaft komplett in eine zehntägige Quarantäne geschickt, nachdem Verteidiger Omar Elabdellaoui positiv auf das Virus getestet worden war.

Jenen Spielern, die nicht bei norwegischen Vereinen aktiv sind, wurde häusliche Isolation zugestanden. Dies gilt für Hertha-Torwart Rune Jarstein ebenso wie für Erling Haaland, Stürmer bei Borussia Dortmund. Vor dem direkten Duell der beiden Klubs am Sonnabend (20.30 Uhr, DAZN) im Olympiastadion ist nun die Frage entbrannt, ob beide Profis überhaupt eingesetzt werden dürfen.

Bei Hertha geht man davon aus, „dass hier das für uns zuständige Gesundheitsamt federführend ist und Rune nach zwei negativen Testergebnissen gegen Ende der Woche ins Training einsteigen kann“, wie Herthas Medienchef Max Jung wissen ließ. Dies könnte laut des Osloer Amtsarztes Tore W. Steen jedoch als „Bruch“ der Quarantäne-Anordnung und „Verstoß gegen die Voraussetzungen zur Ausreise“ gewertet werden. Laut norwegischem Infektionsschutzgesetz sind dann Geldstrafen oder Gefängnis bis zu zwei Jahren möglich.

Unions Norweger Ryerson wird nachnominiert

Jarstein und Co. hätten vor ihrer Abreise versichert, „dass sie sich an die Regeln halten“, sagte Lise Klaveness, Direktorin des norwegischen Fußballverbandes, „und wir haben die Wichtigkeit, dass sie dies tun, noch einmal unterstrichen“. Zugleich signalisierte Klaveness aber auch, dass ein Auflaufen für ihre Teams für die Spieler kaum Folgen haben dürften, da die Zuständigkeiten der norwegischen Behörden und der Geltungsbereich des norwegischen Regelwerks aufhörten, wenn die Spieler das Land verlassen.

Norwegen will nun mit einem Not-Team das Nations-League-Spiel am Mittwoch in Österreich bestreiten. Zu diesem Team wird auch Unions Julian Ryerson gehören, der damit vor seinem Länderspiel-Debüt steht. Pikant: Neben Ryerson ist auch der Österreicher Christopher Trimmel bei seinem Nationalteam im Einsatz. Union fehlen damit in der Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel am Sonntag (18 Uhr, Sky) beim 1. FC Köln beide Rechtsverteidiger.

Die neuen Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht nur für Hertha und Union sind auch Thema in der neuen Folge des „Immer Hertha“-Podcasts. Zu hören unter morgenpost.de/podcast , bei Spotify, Apple Podcasts und Deezer.