Hertha BSC

Trotz steigender Corona-Zahlen: Hertha plant mit Zuschauern

Hertha BSC plant für das Heimspiel gegen Stuttgart am Sonnabend mit 5000 Personen im Olympiastadion – und mit speziellen Hinweisen

Zum ersten Saison-Heimspiel von Hertha BSC waren 5000 Personen im Olympiastadion zugelassen.

Zum ersten Saison-Heimspiel von Hertha BSC waren 5000 Personen im Olympiastadion zugelassen.

Foto: Maja Hitij / Getty Images

Berlin. Hertha BSC plant trotz der stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen in Berlin im Heimspiel am Sonnabend (15.30 Uhr, Sky) gegen den VfB Stuttgart mit Zuschauern im Olympiastadion. Durch das gute Hygienekonzept bestehe „fast kein Infektionsrisiko“, sagte Klub-Sprecher Marcus Jung am Donnerstag, deshalb sei die Partie mit maximal 5000 Menschen im Stadion nach derzeitiger Einschätzung der Behörden durchführbar.

Ob am Sonnabend tatsächlich Zuschauer im Stadion sein werden, bleibt allerdings abzuwarten. „Wir beharren nicht darauf“, sagte Jung, „wir haben großes Vertrauen in die Entscheidungen der Politik und werden gegebenenfalls kurzfristig reagieren.“ Der Fußball-Bundesligist steht im engen Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf.

Extra-Durchsagen im Stadion von Hertha BSC

Anders als beim ersten Heimspiel der Saison sind Gesänge und Sprechchöre inzwischen verboten worden, weil dadurch der Anteil von infektionsfördernden Aerosolen in der Luft steigen kann. Auf den Eintrittskarten weist Hertha daher explizit auf diese neue Vorgabe hin – auch der Stadionsprecher wird diesbezüglich mehrere Durchsagen machen. Beim Stadtrivalen Union Berlin hatten der Umgang mit Fan-Gesängen zuletzt für kontroverse Diskussionen gesorgt.

Die Infektionszahlen in Berlin waren in den vergangenen Tagen rapide angestiegen. Am Donnerstag lag der Inzidenzwert für Neuinfektionen pro Meldewoche pro 100.000 Einwohner bei 76,3. Die entsprechende Corona-Ampel steht in der Hauptstadt auf Rot. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) stuft das Pandemie-Level ab einem Inzidenz-Wert von 35 als „hoch“ ein.

Mehr über Hertha BSC lesen Sie hier.