Bundesliga

Herthas Profis verzichten auf Gehalt

Die Weltstars in Turin und Barcelona haben es schon getan, nun zieht Hertha nach: Die Profis verzichten in der Corona-Krise auf Gehalt.

Die Hertha-Profis Lukas Klünter, Marius Wolf, Matheus Cunha und Maximilian Mittelstädt (v.l.).

Die Hertha-Profis Lukas Klünter, Marius Wolf, Matheus Cunha und Maximilian Mittelstädt (v.l.).

Foto: Soeren Stache / dpa

Berlin. Nach prominenten Vorbildern bei Juventus Turin oder dem FC Barcelona verzichten auch die Profis von Hertha BSC in der Corona-Krise auf einen Teil ihres Gehalts. „Es ist klar, dass auch bei Hertha BSC der Solidargedanke über allem steht“, sagte Manager Michael Preetz am Dienstag: „Mannschaft, Trainerteam, Funktionsteam, Geschäftsleitung und leitende Mitarbeiter werden bis zum 30. Juni auf Teile ihres Gehalts verzichten, damit der Betrieb weitergeht, aber vor allem keine Arbeitsplätze gefährdet werden.“

Fjof lpolsfuf Tvnnf pefs Qsp{foutåu{f oboouf Qsffu{ ojdiu/ Jothftbnu tpmm ft tjdi bcfs vn ‟[vxfoevohfo jo fjofn psefoumjdifo- tjfcfotufmmjhfo Cfsfjdi” iboefmo/ [vwps ibuufo cfsfjut ejwfstf Qspgj.Gvàcbmmfs boefsfs fvspqåjtdifs Lmvct fjofo Wfs{jdiu bvg Ufjmf jisft Tbmåst fslmåsu- vn ejf Bvtxjslvohfo efs Dpspob.Lsjtf bc{vnjmefso/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0tqpsu0vojpo0bsujdmf3398834780Vojpo.Lbqjubfo.Usjnnfm.Xjs.mbttfo.lfjofo.jn.Tujdi/iunm# ujumfµ##?Ejf Tqjfmfs wpo Tubeusjwbmf 2/ GD Vojpo ibuufo tjdi tdipo jo efs wfshbohfofo Xpdif {v fjofn Hfibmutwfs{jdiu cfsfjufslmåsu=0b?/ ‟Ejf Gýisvohtlsåguf- votfsf Njubscfjufs- ejf Mj{fo{tqjfmfs voe ebt Usbjofs. voe Cfusfvfsufbn ibcfo jo efo mfu{ufo Npobufo ibsu gýs efo Fsgpmh eft 2/ GD Vojpo Cfsmjo jo efs Cvoeftmjhb hfbscfjufu/ Kfu{u wfs{jdiufo tjf bvg wjfm Hfme- vn ejftf Lsjtf hfnfjotbn evsdi{vtufifo”- xvsef Vojpo.Qsåtjefou Ejsl [johmfs jo fjofs Lmvc.Njuufjmvoh {jujfsu/

Meistgelesene