Bundesliga

Herthas Cunha schießt Brasilien nach Tokio

Herthas Zugang Cunha schießt zwei Tore beim entscheidenden 3:0 gegen Argentinien. Sein Selbstvertrauen kann Hertha gut gebrauchen.

Matheus Cunha schießt Brasilien nach Olympia. Bei Hertha erhofft man sich von Ihm Tore für den Klassenerhalt.

Matheus Cunha schießt Brasilien nach Olympia. Bei Hertha erhofft man sich von Ihm Tore für den Klassenerhalt.

Foto: Fernando Vergara / dpa

Rio de Janeiro. Sein Selbstvertrauen kann Hertha BSC in der derzeitigen Situation gut gebrauchen. Und Matheus Cunha wird mit einiges an Zuversicht mitbringen. Noch in dieser Woche erwartet der Fußball-Bundesligist seinen Winterzugang in Berlin, nachdem er mit der brasilianischen U23-Nationalmannschaft am Sonntag das Ticket für die Olympischen Spiele im Sommer in Tokio gelöst hat.

Der 20 Jahre alte Offensivspieler erzielte beim 3:0 (2:0) gegen Argentinien in der abschließenden Partie des südamerikanischen Qualifikationsturniers in Kolumbien zwei Treffer. „Glückwunsch, Matheus!“, twitterte Hertha auf Portugiesisch und gratulierte dem Youngster, der in der Winterpause von RB Leipzig zu den Berlinern gewechselt war, aber noch kein Spiel und auch kein Training unter Jürgen Klinsmann absolviert hat.

Die U23 Brasiliens, die in Rio de Janeiro 2016 im Finale gegen Deutschland Olympiasieger geworden war, hatte nach zwei Unentschieden in der Finalrunde der besten Vier nur mit zwei Punkten vor Uruguay und Kolumbien gelegen. Argentinien, Olympiasieger von 2004 und 2008, war bereits qualifiziert.

Cunha ist im Zentrum oder als hängende Spitze einsetzbar

Bei Hertha erhofft man sich mehr Variabilität im Offensivspiel durch den brasilianischen Stürmer, erst recht nach dem 1:3 gegen den FSV Mainz 05. Laut Herthas Manager Michael Preetz kann Cunha im Sturmzentrum, aber auch als hängende Spitze agieren. Dass er Hertha aber schon im wegweisenden Spiel am Sonnabend bei Aufsteiger und Liga-Schlusslicht SC Paderborn (15.30 Uhr, Sky) helfen kann, darf bezweifelt werden.

Über Cunha geht es auch in der neuen Folge des „Immer Hertha“-Podcasts. Morgenpost-Redakteur Michael Färber spricht mit Hertha-Reporter Sebastian Stier über den Südamerikaner und die Offensivschwäche beim Berliner Bundesligisten. Zu hören bei morgenpost.de/podcast, Apple Podcasts, Spotify und Deezer.