Bundesliga

Tousart nennt Wechsel zu Hertha „ein bisschen bizarr“

Lucas Tousart verlässt für Hertha BSC einen Champions-League-Starter. Vom Berliner Konzept scheint der Franzose jedoch überzeugt.

Herthas künftiger Mittelfeldspieler Lucas Tousart (r.) in Action.

Herthas künftiger Mittelfeldspieler Lucas Tousart (r.) in Action.

Foto: LOIC VENANCE / AFP

Berlin. Der französische Fußballprofi Lucas Tousart hat seine Entscheidung für einen Wechsel zum weiterhin vom Abstieg bedrohten Bundesligisten Hertha BSC als „ein bisschen bizarr“ bezeichnet. Dennoch sei der Transfer „wohlüberlegt“, sagte der defensive Mittelfeldspieler in einem Interview der Sporttageszeitung „L’Equipe“ (Sonnabend), und nannte auch die Gründe für seinen Schritt nach Deutschland: „Es gibt immer ein kleines Risiko bei einem Wechsel, aber ich habe das Vertrauen der Vereinsführung und von Jürgen Klinsmann gespürt.“

Der 22-Jährige kommt von Champions-League-Achtelfinalist Olympique Lyon, steht Trainer Klinsmann aber noch nicht sofort zur Verfügung. Tousart wird in der Rückrunde an seinen bisherigen Klub aus der Ligue 1 ausgeliehen.

Die Ablösesumme soll rund 24 Millionen Euro betragen, damit avanciert der Franzose zu Herthas Rekord-Transfer.

Steigt Hertha ab, würde der Wechsel wohl platzen

„Berlin ist die Hauptstadt, ein großer Investor ist eingestiegen, und sie haben Lust, gute Sachen zu machen“, sagte Tousart: „Die Bundesliga ist eine große Liga, und ich habe mir gesagt, es könnte interessant sein, am Anfang des Projektes dabei zu sein.“

Nur im Falle eines Abstiegs von Hertha könnte der Wechsel wohl doch noch platzen. „Ich möchte nicht in die Details gehen, aber wenn sie wirklich absteigen, gehe ich nicht hin“, sagte der Mittelfeldspieler, der mit diesem Fall aber überhaupt nicht rechnet und sich schon auf Berlin freut: „Ich denke, dass ich da hingehen werde.“