Bundesliga

Was Sie zu Herthas Topspiel gegen die Bayern wissen müssen

Herthas letzte Bundesliga-Heimniederlage gegen die Münchner liegt fast vier Jahre zurück. Auch andere Fakten machen den Berlinern Mut.

Hertha-Verteidiger Karim Rekik (l.) im Duell mit Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski.

Hertha-Verteidiger Karim Rekik (l.) im Duell mit Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Berlin. Topspiel am Sonntag (15.30 Uhr, Sky), ein ausverkauftes Olympiastadion und dazu der prominenteste Gegner, den Fußball-Deutschland zu bieten hat: Bei Hertha BSC können sie den Rückrundenstart gegen Bayern München kaum abwarten.

„Wir freuen uns mega auf das Spiel“, sagte Hertha-Coach Jürgen Klinsmann, der bei den Bayern einst seine erfolgloseste Station als Trainer absolvierte. Tatsächlich sahen die Berliner zuletzt auffällig gut aus gegen den Branchenprimus. Das Kurvenwissen zum Spiel:

Mutmacher I: So schwach wie in der Hinrunde hat sich der FC Bayern lange nicht präsentiert. Die Münchner spielten die schwächste Hinserie seit neun Jahren.

Mutmacher II: Hertha ist seit vier Spielen unbezwungen, spielte zuletzt dreimal zu Null. Bleiben die Berliner ein weiteres Mal ohne Gegentor, wäre dies ein Novum in Herthas Bundesliga-Geschichte.

Mutmacher III: In den jüngsten fünf Duellen gegen die Bayern erspielten sich die Berliner eine ausgeglichene Bilanz (ein Sieg, drei Unentschieden, eine Niederlage). Die letzet Heimniederlage in der Bundesliga kassierte Hertha gegen die Münchner im April 2016.

Mutmacher IV: Wenn jemand Bayern kann, dann Dodi Lukebakio. Herthas Rekordeinkauf traf in drei Spielen gegen die Münchner schon fünf Mal. Einziger aktiver Profi, der mehr Tore gegen den Rekordmeister schoss, ist Dortmunds Marco Reus (sieben Tore in 17 Spielen).

Mutmacher V: Die Berliner haben erlebt, dass die Bayern schlagbar sind. Beim 2:0-Heimsieg im September 2018 trafen Kapitän Vedad Ibisevic und der inzwischen an Norwich City ausgeliehene Ondrej Duda.

Vorsicht vor der Auftaktstärke: Zum Jahresstart präsentieren sich die Münchner in der Regel enorm zielstrebig. Zuletzt gab es vier Auftaktsiege in Serie.

Schiedsrichter: Geleitet wird die Partie von Tobias Stieler. Bislang leitete der Jurist 16 Spiele mit Hertha-Beteiligung – sechs Mal gingen die Berliner dabei als Sieger vom Platz, neun Mal als Verlierer.