Bundesliga

Wie Klinsmann bei Hertha neue Hoffnung weckt

Herthas neuer Trainer Klinsmann soll den Hauptstadtklub bis Saisonende aus dem Mittelmaß führen. Zusammen mit Ex-Kapitän Friedrich.

Jürgen Klinsmann übernimmt bei Hertha

Er soll als neuer Trainer den abstiegsbedrohten Verein zurück auf die Erfolgsspur bringen.

Beschreibung anzeigen

Berlin ist nicht Kalifornien. Das musste Jürgen Klinsmann gleich an seinem ersten Arbeitstag bei Hertha BSC feststellen. Der frühere Bundestrainer, am Mittwochmittag überraschend als Nachfolger des geschassten Coaches Ante Covic vorgestellt, leitete am Nachmittag sein erstes Training. Bei Dunkelheit und Nieselregen stand der 55-Jährige im schwarzen Trainingsanzug im Flutlicht und beobachtete, wie seine mitgebrachten Assistenten die Spieler über den Platz scheuchten.

Gut 200 Zuschauer sahen auf den Rängen des Amateurstadions zu, deutlich mehr als sonst am Trainingsplatz. Gut die Hälfte waren Fotografen und Journalisten, die Hertha-Fans interviewten und Sätze zu hören bekamen wie: „Klinsi ist spontan, sympathisch, ein super Trainer!“

Kommentar: Klinsmann bei Hertha: Schmusekurs war gestern

Jürgen Klinsmann neuer Trainer bei Hertha - alle Details im Überblick

  • Jürgen Klinsmann übernimmt das Team von Hertha BSC als Trainer - zunächst bis Saisonende
  • Klinsmanns Co-Trainer wird Alexander Nouri
  • Als Torwarttrainer kommt Bundestorwart-Trainer Andreas Köpke
  • Neuer Fitnesstrainer wird Werner Leuthard
  • Ex-Nationalspieler Arne Friedrich übernimmt die neu geschaffene Position des Team-Managers
  • Jürgen Klinsmann lässt sein neues Aufsichtsratsmandat bei Hertha ruhen, solange er Cheftrainer ist.
  • Jürgen Klinsmann führt Hertha am Sonnabend gegen Borussia Dortmund

Hertha hofft mit Jürgen Klinsmann auf ein Wintermärchen 2019

Vor allem aber ist die Installation von Klinsmann als Interimstrainer bis Saisonende eine kleine Sensation beim Berliner Bundesligisten, der nach zuletzt vier Niederlagen in Folge auf Platz 15 gestürzt ist. War zunächst noch spekuliert worden, ob der erfolglose Trainer Covic die Mannschaft noch einmal ins Duell am Sonnabend gegen Borussia Dortmund (15.30 Uhr) führen dürfe, lautete die Antwort am Mittwochvormittag: Nein. Nach der – laut Hertha – „einvernehmlichen Trennung“ vom überforderten Bundesliganovizen nach zwölf Spielen übernimmt Klinsmann.

Eine große Lösung, die zu Träumereien anregt. „Führt er Berlin zu einem Wintermärchen 2019?“, fragte einer der Fernsehleute bei seiner Live-Schalte vor laufender Kamera.

Klinsmann hatte die deutsche Nationalelf bei der WM 2006 in Deutschland auf Platz drei geführt und zuletzt bis 2016 das Nationalteam der USA betreut. Der gebürtige Schwabe mit Wohnsitz Kalifornien war erst vor drei Wochen als Aufsichtsrat in Herthas Kommanditgesellschaft installiert worden, auf Wunsch des neuen Investors Tennor um Lars Windhorst. Doch am Montag, nach Herthas 0:4 in Augsburg und einer Absage von Wunschkandidat Niko Kovac, der nach seinem Aus bei Bayern München bis Saisonende pausieren möchte, hatte sich Klinsmann in einen Flieger gesetzt und sich in Berlin zu einem Engagement als Aushilfstrainer überreden lassen. Ein kurzer Anruf zu Hause, bei der er seiner Frau mitteilte, dass er an Thanksgiving nicht am heimischen Esstisch sitzen werde, dann sagte er zu.

Lesen Sie auch: Hertha trennt sich von Trainer Covic - Klinsmann übernimmt

Großes Medieninteresse wie zuletzt bei der Vorstellung von Otto Rehagel

Klinsmann wirkte denn, obgleich gebräunt und dauerlächelnd, etwas ermüdet vom Flug, als er am Mittwochmittag vor die Presse trat. Der Medienraum, wo zuletzt oft nicht einmal ein Dutzend Journalisten Covic zuhören wollten, platzte aus allen Nähten. Ein Dutzend Kameras, eine Hundertschaft Journalisten und Fotografen, viele offenbar zum ersten Mal bei Hertha. Als die Fotografen nicht aufhören wollten, ihn abzulichten, scherzte Klinsmann: „Ich brauche sowieso ein Foto für einen neuen Reisepass.“

Einen solchen Auflauf hatte es zuletzt bei der Verpflichtung von Otto Rehhagel 2012 gegeben. Mit dem damals 73-Jährigen stiegen die Berliner in der Folge ab, genau das soll Klinsmann nun verhindern. „Wir wollen uns nach oben arbeiten“, kündigte er an.

Erst beim letzten Heimspiel gegen Leipzig hatte Klinsmann als sportlicher Berater von Windhorst neben dem Investor auf der Tribüne des Olympiastadions gesessen. „Da hätte ich nicht gedacht, dass ich danach gleich wieder rüberfliege, aber im Fußball passieren Dinge manchmal über Nacht“, sagte Klinsmann. Er war sich noch nicht mal sicher, ob sein Amt als Aufsichtsrat damit bis Saisonende ruhe. Tue es, versicherte Michael Preetz neben ihm, der sich freute, einen Trainer „mit enormer Strahlkraft“ verpflichtet zu haben.

Hertha-Manager Michael Preetz fürchtet keine Machtübernahme durch Investor Lars Windhorst

Der Manager hatte wohl schon öfter versucht, seinen alten Bekannten zu einem Engagement zu überreden. Immerhin ist der frühere Weltklassestürmer aus Schwaben Hertha-Mitglied, weil sein Vater aus Brandenburg stammte. „Es ist eine Ehre, mithelfen zu dürfen“, sagte Klinsmann nun. „Es ist so vorgesehen, dass ich das bis Saisonende mache. Das gibt Michael die Zeit, jemanden zu finden.“

Preetz musste dafür offenbar einige Zugeständnisse machen. Dass Klinsmann bis Saisonende einen vierköpfigen Trainerstab mitbringt und Ex-Nationalspieler Arne Friedrich als Teammanager installiert, stört den Geschäftsführer nicht: „Ich begrüße das sehr, sonst hätte ich interveniert.“ Einen zu großen Einfluss des Investors fürchtet er nicht: „Es gibt keine Machtübernahme, sondern ein Miteinander.“

Auch Klinsmann, von seinen früheren Stationen als energiegeladener Querdenker bekannt, will bei Hertha nicht alles auf Links drehen: Es gehe nicht um Veränderungen, sondern um Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen vor Ort. Buddha-Statuen, wie schon im Internet gewitzelt, will Klinsmann also nicht aufstellen. Die habe er auch damals beim FC Bayern gar nicht veranlasst, stellte er klar. Sie würden auch nicht so Recht passen ins dunkle, regnerische Berlin.

Mehr zu Hertha BSC lesen Sie hier.