Bundesliga

Was Sie zu Herthas Duell gegen Leipzig wissen müssen

Besonders viel spricht vor dem Heimspiel gegen Leipzig nicht für Hertha BSC, doch einige Werte machen Mut. Die wichtigsten Fakten.

Hertha-Trainer Ante Covic (r.) mit Marius Wolf.

Hertha-Trainer Ante Covic (r.) mit Marius Wolf.

Foto: Thomas Frey / picture alliance/dpa

Berlin. Hertha BSC empfängt in der Fußball-Bundesliga am elften Spieltag das Team der Stunde im Olympiastadion (15.30 Uhr, Sky). Gegner RB Leipzig erzielte in den jüngsten drei Pflichtspielen insgesamt 16 Tore und strotzt vor Selbstvertrauen. Trainer Julian Nagelsmann betont: „Wir wollen gegen Berlin die Gier und den Schwung von zuletzt wieder mitnehmen.“

Ante Covic muss derweil andere Herausforderungen meistern. Herthas Cheftrainer hat versucht, das Derby-Debakel gegen den 1. FC Union (0:1) aus den Köpfen seiner Spieler zu tilgen und ihnen neues Selbstvertrauen einzutrichtern. „Wir wollen gegen RB ein anderes Gesicht zeigen“, sagt der Ex-Profi.

Skjelbred und Darida wieder dabei

Auch wenn Mittelfeld-Kämpfer Per Skjelbred nach seiner Verletzung rechtzeitig fit geworden ist und Vladimir Darida nach seiner Sperre wieder mitwirken darf: Leicht wird die Aufgabe Leipzig keineswegs, wie die Statistiken zum Spiel belegen.

Langweilig dürfte es im Olympiastadion kaum werden. In den bisherigen sechs Duellen zwischen Hertha und Leipzig fielen 28 Tore – umgerechnet schlägt es alle 19 Minuten ein. Die Bilanz spricht dabei allerdings nicht gerade für Hertha: 1:5

Im Olympiastadion hat Hertha bislang alle drei Vergleiche mit RB verloren.

Hoffnung machen die Berliner Joker. Schon vier Mal trafen die Einwechselspieler – Bestwert in der Bundesliga.

Die Gäste sind anfällig in der Schlussphase: Leipzig kassierte bereits drei Gegentore nach der 89. Minute.

Beide Teams agieren vor dem gegnerischen Tor effizient. Leipzig trifft mit jedem sechsten Schuss, Hertha mit jedem siebten.

Auf und Ab: Vom 5. bis zum 8. Spieltag war Hertha das erfolgreichste Team der Liga (drei Siege, ein Unentschieden). Vom 9. bis 10. Spieltage war indes keine Mannschaft erfolgloser (zwei Niederlagen).

Für RB-Stürmer Timo Werner zählen die Berliner zu den Lieblingsgegnern. In sechs Spielen mit den Leipzigern gelangen ihm gegen Hertha neun Torbeteiligungen – sechs Treffer und drei Vorlagen.

Leipzigs neuer Trainer Julian Nagelsmann hat ebenfalls ein Faible für Hertha. Als Coach der TSG Hoffenheim feierte er gegen die Berliner vier Siege, drei Duelle endeten unentschieden.

Schiedsrichter der Partie ist Sören Storks (Velen/Westfalen).