Bundesliga

Mit Rückkehrer Boyata und Zugang Wolf – Covic mischt neu

Hertha-Trainer Ante Covic hat durch den genesenen Verteidiger und den flexiblen Zugang neue Optionen – und bekommt prominenten Besuch.

Zurück im Teamtraining: Sommerzugang Dedryck Boyata (l.).

Zurück im Teamtraining: Sommerzugang Dedryck Boyata (l.).

Foto: Soeren Stache / dpa

Berlin. Trainer Ante Covic erhielt bei Hertha BSC in schwieriger Lage unerwarteten Beistand. Boxlegende Ulli Wegner schaute am Mittwoch beim Training vorbei. Gerade junge Trainerkollegen müsse man unterstützen, fand der 77-Jährige und umarmte den 33 Jahre jüngeren Covic innig.

Rein sportlich dürften Covic eher die Rückkehr von Dedryck Boyata und die Verpflichtung von Marius Wolf helfen. Boyata trainierte am Mittwoch erstmals wieder regulär mit der Mannschaft. „Es ist wunderschön, dass wir mit ihm und Javairo Dilrosun Spieler zurückbekommen“, sagte Covic über die Rekonvaleszenten, die zuletzt mit muskulären Problemen im Oberschenkel wochenlang gefehlt hatten.

Maiers Rückkehr noch offen

Innenverteidiger Boyata (28), im Sommer von Celtic Glasgow verpflichtet, habe dabei nicht viel verloren, „weil er im konditionellen Bereich viel gearbeitet hat. Aber wir müssen abwarten, wie sein Körper das Training verkraftet.“ Arne Maier (Kniereizung) absolvierte dagegen am Mittwoch eine Untersuchung und wird weiter individuell trainieren.

Nach nur einem Punkt aus den ersten drei Bundesligaspielen will Covic die zwei Wochen Länderspielpause nutzen, um „noch einmal eine Mini-Saisonvorbereitung zu absolvieren“. Dabei schließt er bis zum nächsten Spiel in Mainz am 14. September auch personelle und taktische Veränderungen nicht aus.

Covic: „Karten werden neu gemischt“

„Selbstverständlich, wenn du acht Gegentore bekommst, dann musst du auf das, was die Mannschaft dir gibt, reagieren“, sagte Covic nach zuletzt zwei 0:3-Niederlagen. „Dann darfst du nicht so ein Egomane sein, durchzuziehen, was du dir vorgenommen hast. Das tritt erst einmal in den Hintergrund. Jetzt geht es darum, die Karten neu zu mischen.“

Dabei setzt der Coach auch auf Wolf (24), den die Berliner am Montag von Borussia Dortmund ausgeliehen haben. „Es ist ein besonderes Merkmal, einen Spieler zu haben, der auf der Außenbahn oder in der Viererkette spielen kann“, lobte Covic. „Wichtig für den Kopf ist es, ihm Signale zu senden, dass er gebraucht wird. Das wird ihm beim Selbstbewusstsein helfen.“

So wie Covic der Zuspruch von Ulli Wegner geholfen haben dürfte.