Fußball

Hertha gewinnt Blitzturnier im Elfmeterschießen

Salomon Kalou sichert den Sieg gegen Sturm Graz, Daviel Selke setzt den Schlusspunkt gegen den Karlsruhger SC.

Herthas Salomon Kalou (Mitte) setzt sich gegen Karlsruhes Markus Lackner durch.

Herthas Salomon Kalou (Mitte) setzt sich gegen Karlsruhes Markus Lackner durch.

Foto: Foto: Oliver Hurst / pA / GES

Karlsruhe/Berlin.. Hertha BSC hat sich einen weiteren Schub an Selbstvertrauen geholt. Der Fußball-Bundesligist gewann das Blitzturnier beim Karlsruher SC durch zwei Siege. In der ersten Begegnung – gespielt wurde über jeweils 45 Minuten – bezwang der Hauptstadt-Klub den österreichischen Erstligisten Sturm Graz mit 1:0. Den entscheidenden Treffer dieser Partie erzielte Salomon Kalou. Der 33-jährige Routinier versenkte einen Strafstoß sicher­ unten rechts im Eck (26. Minute). Zuvor hatte Vladimir Darida­ den Pfosten getroffen, beim Versuch, den Abpraller zu bekommen, war Alexander Esswein elfmeterreif gefoult worden. Ansonsten gab es in dieser Partie­ einiges an Leerlauf.

In der zweiten Begegnung gegen Gastgeber Karlsruhe musste der Favorit aus der Bundesliga ins Elfmeterschießen. Hertha war durch einen spektakulären Seitfallzieher von Kapitän Vedad Ibisevic nach einer Vorlage von Lukas Klünter in Führung gegangen (19.).

Jarstein klärt gegen Djuricin­

Aber der KSC, der gerade in die Zweite Liga aufgestiegen ist, kämpfte sich zurück. Neben dem Ex-Herthaner Marius Gersbeck im Karlsruher Tor war bei den Hausherren Marco Djuricin auffälligster Spieler. Djuricin, von 2008 bis 2013 bei Hertha ausgebildet und mittlerweile ein agiler Stürmer, erzielte den 1:1-Ausgleich (35.).

Im Anschluss erlebten die 2592 Besucher im Wildparkstadion beim Turnier anlässlich des 125-jährigen Klubjubiläums die beste Phase dieses Nachmittages. Hertha-Torwart Rune Jarstein klärt mehrfach gegen Djuricin und Saliou Sané­.­ Auf der Gegenseite schlenzte Herthas Mittelfeldspieler Marko Grujic einen Ball aus 16 Metern mit dem Außenrist an die Latte des KSC-Tores (42.). Da es nach 45 Minuten unentschieden stand, musste ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen­.

Alle Berliner treffen vom Punkt

Hier setzten sich die Berliner mit 5:3 i.E. durch. Ibisevic, Darida, Florian Baak, Grujic, Davie Selke – alle Berliner trafen vom Punkt. Und Jarstein sorgte mit seiner Parade gegen Marc Lorenz, dessen Elfmeter der Hertha-Torwart über die Latte wischte, dafür, dass Hertha die Reise­ nach Baden mit zwei Erfolgen beenden­ konnte. Am vergangenen Sonntag hatten die Blau-Weißen einen ersten Test gegen Drittligist Eintracht Braunschweig mit 4:1 gewonnen.

Trainer Ante Covic mit Lob und Tadel

Nach 14 Tagen intensiver Vorbereitung hatte Ante Covic, der neue Trainer bei Hertha BSC, von der Dienstreise nach Baden unterschiedliche Eindrücke gesammelt. „Ich habe viele gute Sachen gesehen, aber auch einiges, was mir nicht so gefallen hat“, sagte Covic. Nach den vielen Trainingseinheiten seien die Spieler derzeit „müde im Kopf und erkennen nicht immer die Räume so. Wir hatten auch viele technische Unsauberkeiten dabei.“ Aber der Trainer versicherte: „Wir befinden uns mitten in der Vorbereitung­. Das wird.“

Neun Feldspieler waren in Berlin geblieben­ und hatten mit Cotrainer Mirko Dickhaut zweimal auf dem Hertha-Gelände trainiert. In der kommenden Woche­ wird Hertha gegen zwei Zweit­ligisten testen: Am Mittwoch, 18 Uhr, geht es zu Erzgebirge Aue, am kommenden Sonnabend zum VfL Bochum. Am Mittwoch, dem 24. Juli, reist der Tross ins Trainingslager nach Stegersbach im Burgenland.