Ur-Herthaner gehen

Emotionaler Moment: Dardai und Lustenberger verabschiedet

Schon vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen wurden Dardai und Lustenberger von Hertha BSC und den Fans verabschiedet.

Pal Dardai sagt tschüss.

Pal Dardai sagt tschüss.

Foto: Thomas F. Starke / Bongarts/Getty Images

Berlin. Schon vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen haben sich Hertha BSC und die Berliner Fans von ihrem langjährigen Chefcoach Pal Dardai und vom Profi Fabian Lustenberger verabschiedet. Viszlát Pal - tschüss Pal - hieß es zum Saisonabschluss im Olympiastadion. Nach 171 Pflichtspielen als verantwortlicher Bundesliga-Coach räumt der 43 Jahre alte Dardai den Trainerstuhl beim Berliner Fußball-Erstligisten.

Für ihn übernimmt im Sommer der bisherige Nachwuchstrainer Ante Covic. „Ich bin stolz. Wer hätte gedacht, dass es viereinhalb Jahre sind. Ich bin Hertha BSC dankbar für die Erfahrung - und ich habe sogar noch Geld dafür gekriegt“, sagte der Ungar, der gern weitergemacht hätte. Die Sportliche Leitung des Hauptstadtclubs hat Dardai eine Weiterentwicklung des Teams aber nicht mehr zugetraut.

Defensivspezialist Lustenberger (31) wechselt nach zwölf Jahren in Berlin zurück in seine Schweizer Heimat zu Young Boys Bern. Auch die Dardai-Assistenten Rainer Widmayer und Admir Hamzagi wurden am Sonnabend verabschiedet. Neben Lustenberger verlassen auch Nachwuchsspieler Julius Kade und Torwart Jonathan Klinsmann den Verein.

Letztes Hertha-Spiel: Fanmarsch sorgt für Stau um Theodor-Heuss-Platz

Der sogenannte Saisonabschlussmarsch der Fans von Hertha BSC hat in Berlin-Westend zu Staus geführt. Da einige Fans am Samstagmittag Müll, darunter Glasflaschen, auf dem Theodor-Heuss-Platz hinterließen, musste der Platz gereinigt werden, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Laut Polizei beteiligten sich mehrere Tausend Fans an dem Marsch, der anlässlich des letzten Bundesligasheimspiels stattfand. Den Angaben zufolge verlief der Aufzug friedlich. Zuvor hatte rbb24 darüber berichtet.