Hertha BSC

Selke und Lazaro nähern sich einem Einsatz gegen den BVB

Die angeschlagenen Davie Selke und Valentino Lazaro scheinen gegen Dortmund spielen zu können. Auch ein anderer Rückkehrer darf hoffen

Sind sie gesund, zählen sie zu den Leistungsträgern: Herthas Davie Selke (l.) und Valentino Lazaro.

Sind sie gesund, zählen sie zu den Leistungsträgern: Herthas Davie Selke (l.) und Valentino Lazaro.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin.  Das Training am Dienstagnachmittag war schon fast vorbei, als es plötzlich einschlug. Herthas Javairo Dilrosun preschte in der finalen Runde des obligatorischen Futsal-Turniers auf der linken Seite vor das Tor und zog aus kurzer Distanz Vollspann ab, Bumm, voll ins Schwarze. Nur war das Schwarze nicht das Netz, sondern das Gesicht von Keeper Thomas Kraft.

Im klassischen Sinne ausknocken ließ sich der Torhüter zwar nicht, er stand schnell wieder auf den Beinen. Aber an ein Weiterspielen war eben auch nicht mehr zu denken. Technischer K.o., wenn man so will. Wortlos ging Kraft Richtung Kabine, kopfschüttelnd und gestikulierend, Botschaft: „Wie kann man nur?“

Comeback-Hoffnung bei Dilrosun

Ansonsten verlief der Wochenauftakt der Berliner Fußball-Bundesligisten eher unspektakulär. Die angeschlagenen Davie Selke (Hüftmuskulatur), Valentino Lazaro (Innenbandblessur im Knie) und Mathew Leckie arbeiteten noch individuell, sollen aber bis zum Heimspiel am Sonnabend gegen Borussia Dortmund (18.30 Uhr) wieder einsatzfähig sein.

„Wenn alles gut läuft, sind sie bis Donnerstag zurück“, sagte Trainer Pal Dardai. Selbiges gilt für Mittelfeldspieler Vladimir Darida.

Flügelspieler Javairo Dilrosun darf sich nach fast viermonatiger Verletzungspause ebenfalls Hoffnungen auf einen Einsatz als Joker machen. „Er hat am Wochenende und heute gut trainiert“, sagte Dardai, „vielleicht wechsele ich ihn ein.“ Spätestens im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (6. April) müsse der Niederländer „den Unterschied für uns machen“, so Dardai.