Hertha gegen BVB

Dardai: "Wir haben genug schnelle Spieler, um mitzuhalten"

Hertha BSC trifft am Sonnabend auf Borussia Dortmund - für Trainer Pal Dardai eine reizvolle Herausforderung.

Trainer Pal Dardai von Berlin vor dem Spiel.

Trainer Pal Dardai von Berlin vor dem Spiel.

Foto: dpa

Berlin. Mit großer Vorfreude auf die Partie gegen den gestürzten Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund, aber auch mit einigen personellen Unwägbarkeiten geht Hertha BSC in die neue Trainingswoche. "Dortmund ist eine andere Kategorie", sagte Trainer Pal Dardai vor dem ersten Training am Dienstag, mit dem die Vorbereitung auf die Partie gegen den BVB beginnt.

Dardai sieht in dem Spiel am Sonnabend (18.30 Uhr) eine reizvolle Herausforderung für den Berliner Fußball-Erstligisten, der die Europacup-Plätze noch nicht ganz aus dem Auge verloren hat. "Es wird ein gutes Spiel. Sie haben viele schnelle Spieler. Wir haben genug schnelle Spieler, um mitzuhalten", sagte der Hertha-Coach. "Nicht umsonst sehen wir gut aus gegen gute Mannschaften. Es wird ein schöner Fight."

Bei Hertha sind noch einige Spieler angeschlagen

Ob einige der verletzten Spieler vor dem Dortmund-Spiel wieder ins Teamtraining einsteigen können, ist noch ungewiss. Beim jüngsten 1:2 beim SC Freiburg hatten neben Stürmer Davie Selke auch die angeschlagenen Valentino Lazaro und Mathew Leckie gefehlt. "Ich kann nicht sagen, wann sie zurückkommen", sagte Dardai. Vladimir Darida, Pascal Köpke, Derrick Luckassen und Julius Kade fehlen schon länger.

Dardai freut sich schon auf das zum zweiten Mal in dieser Saison ausverkaufte Olympiastadion gegen Dortmund. "Das ist schon beim Warmmachen ein ganz anderes Gefühl", bemerkte der Ungar: "Wir müssen gierig bleiben".

Sein Motto vor dem 26. Spieltag: "Einfach dranbleiben, kritisch sein, Fehler aufzeigen." Für Dardai ist die Ausgangssituation für die auf Tabellenplatz zehn abgerutschte Hertha (35 Punkte) gegen den Zweiten BVB (57) durchaus ein kleiner Vorteil: "Dortmund muss gewinnen, wir wollen gewinnen."

Mehr über Hertha BSC lesen Sie hier.