Transfer fix

Hertha feiert zwei Zugänge auf einen Schlag

Hertha verpflichtet Verteidiger Derrick Luckassen. Ein verletzter Profi feiert derweil ein überraschend frühes Trainingscomeback

Derrick Luckassen ist Herthas fünfter Zugang dieses Sommers

Derrick Luckassen ist Herthas fünfter Zugang dieses Sommers

Foto: Hertha BSC / City-Press GbR

Berlin.  Er kam spät, aber er kam. Der obligatorische Tweet von Michael Preetz, mit dem Herthas Manager die Zugänge des Berliner Bundesligisten zu verkünden pflegt, schoss am Dienstag erst um 18 Uhr durchs Netz. Damit war fix, was sich seit Tagen angedeutet hatte: Hertha verpflichtet den niederländischen Defensiv-Allrounder Derrick Luckassen (23). Zunächst kommt der 1,86-Meter-Mann als Leihgabe vom PSV Eindhoven, allerdings handelte Preetz eine Kaufoption aus.

„Wir hatten ihn schon länger auf dem Zettel, weil er mit seinen Fähigkeiten im Zweikampf, Kopfballspiel und in der Spieleröffnung sehr gut zu uns passt“, so der Manager auf Herthas Internetseite, „er bringt uns vor allem in der Innenverteidigung noch mehr Optionen.“ Vorerst gilt der Sohn ghanaischer Eltern als Ersatzmann für Niklas Stark. Luckassen ist flexibel, kann auch im defensiven Mittelfeld spielen, zudem verfügt der Rechtsfuß mit 84 Eredevise-Spielen (fünf Tore) für sein Alter über beachtliche Erfahrung.

Gemeinsam mit Rekik in Holland U21

Nach seinem Wechsel von Alkmaar nach Eindhoven war seine Karriere in der vergangenen Saison jedoch ins Stocken geraten. Eine Parallele zu seinem Landsmann Karim Rekik, den Hertha 2017 aus Marseille holte. Beide kennen sich aus Hollands U21, und allzu gern würde Luckassen wohl Rekiks Beispiel folgen und sich in Berlin zur Stammkraft aufschwingen. „Ich war mir sofort sicher, dass Hertha BSC der richtige Schritt ist“, ließ er verlauten.

Während Luckassen mit seiner Ankunft lange auf sich warten ließ, tauchte ein anderer Hertha-Profi viel früher auf als erwartet. Stürmer Davie Selke (23), der sich im Trainingslager in Neuruppin Mitte Juli eine Lungenverletzung zugezogen hatte, kehrte am Dienstag überraschend ins Mannschaftstraining zurück. „Eigentlich hatten die Ärzte mit drei, vier Monaten Pause gerechnet“, sagte er mit zufriedenem Grinsen, „jetzt waren es nur sechs Wochen.“ Wenn es nach ihm ginge, schob er hinterher, könnte er „direkt voll loslegen“, doch sein Fitness-Defizit war im ersten Übungsspielchen unübersehbar.

Selke soll nach der Länderspielpause angreifen

„Davie hat eine Zeit lang gar nichts machen können“, gab Trainer Pal Dardai zu bedenken. Bis zum ersten Pflichtspieleinsatz wird es daher noch ein paar Wochen dauern. Bei Hertha wollen sie Selke behutsam wieder in Form bringen und keine Muskelverletzung riskieren. „Er soll erstmal in der Länderspielpause richtig mittrainieren“, sagte Dardai.

Training, daran war nach seiner Operation im Juli nicht zu denken. „Die ersten Tage danach waren schon sehr einsam“, erinnert sich Selke, „ich bin erstmal rumgelaufen wie ein Rentner, hatte einen Schlauch im Oberkörper.“ Prompt zeigt er die zwei kleinen Narben auf der linken Brust, jeweils so groß wie ein Zwei-Cent-Stück. Bald darauf folgten jedoch schon erste Spaziergänge, ehe das Individualtraining behutsam gesteigert wurde. Ein wenig Hilfe holte sich Selke dabei vom früheren Union-Profi Philipp Hosiner, der vor zwei Jahren die gleiche Verletzung erlitten hatte. „Wir haben ein paar Nachrichten geschrieben“, erzählt Selke. Das gab Orientierung – und Hoffnung.

Verursacht worden war Selkes Lungenverletzung von einer Kollision mit Angreiferkollege Salomon Kalou. Ein erneutes Aufbrechen durch Erschütterungen ist durchaus möglich, die Härtetests erfolgten daher peu à peu.

Plattenhardt fällt für die Partie auf Schalke verletzt aus

„Wir haben Aufprall-Situationen simuliert“, sagte Selke, „mit Schaumstoffkissen oder auf dem Trampolin. Jeder Schritt hat gut funktioniert.“ Der Lohn der Arbeit nun am Dienstag – die Rückkehr von Herthas zweitbestem Torschützen der Vorsaison (zehn Treffer), als zweiter Zugang des Tages.

Leicht getrübt wurden die Positiv-Meldungen jedoch durch eine weniger erfreuliche. Nationalspieler Marvin Plattenhardt hat sich eine Adduktorenverletzung zugezogen und wird die Partie am Sonntag (18 Uhr) bei Schalke 04 verpassen. Seinen Platz dürfte Maximilian Mittelstädt einnehmen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.