Einlauf-Hymne

Hertha BSC setzt wieder auf „Nur nach Hause“

Hertha BSC hat den Protest seiner Fans erhört. Frank Zanders „Nur nach Hause“ wird wieder Einlauf-Lied - und nun sogar live performt

Schlagerstar Frank Zander im Olympiastadion

Schlagerstar Frank Zander im Olympiastadion

Foto: Soeren Stache / dpa

Berlin.  Rolle rückwärts im Einlauf-Hymnen-Streit: Nach wütenden Protesten der Fans setzt Hertha BSC nun doch wieder auf Frank Zanders Klassiker „Nur nach Hause“ als Einlauflied bei Heimspielen. Am Montag habe es einen „offenen Austausch zwischen Klub und Sänger“ gegeben, teilte der Berliner Fußball-Bundesligist mit.

Das Ergebnis: Zander performt seinen Hit künftig bei jedem Heimspiel zum Einlauf der Mannschaften – sofern es der Terminplan des Sängers zulässt. Präsident Werner Gegenbauer äußerte sich zufrieden. „Da wir immer das Bestreben hatten, gemeinsam mit Frank Zander das Stadionprogramm zu verbessern, haben wir nun eine Lösung gefunden, die alle Beteiligten glücklich macht.“

Geschäftsleitungsmitglied Keuter gibt Kritik nach

Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortlich für Kommunikation, Markenführung, Digitale Transformation & CSR, pflichtet bei und betont: „Großer Dank gilt den Machern des Stadion-Programms, die stets unermüdlich arbeiten, um das Stadionerlebnis der Zuschauer zu verbessern und sich auch in der Sommerpause für alle Herthaner viel Mühe gegeben haben. Die Hymne gehört zu unserem Klub und wird jetzt durch Frank’s Präsenz noch verstärkt.“

Zum Bundesliga-Auftakt am vergangenen Sonnabend war „Nur nach Hause“ erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr direkt vor dem Anpfiff gespielt worden. Stattdessen lief beim Einlaufen der Teams der Song „Dickes B“ der Berliner Musikgruppe Seeed. In der Fanszene hatte diese Veränderung zu massiven Protesten geführt und bei Zander Verwunderung und Bedauern ausgelöst.

Nun, nach einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert am Sonnabend und unzähligen Protesten in den sozialen Medien - auch im Morgenpost-Blog „Immer Hertha“ - ist die Klubführung von ihrer Idee abgerückt, dem Stadionprogramm einen frischeren Anstrich zu verpassen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.