Fussball

Herthas Leckie: "Jetzt muss ich meinen Akku wieder aufladen"

Mathew Leckie ist bei der WM in Russland mit Australien in der Vorrunde ausgeschieden.

Mathew Leckie will nun wieder mit Hertha angreifen

Mathew Leckie will nun wieder mit Hertha angreifen

Foto: pa

Berlin. Hertha BSC bereitet sich seit Donnerstag auf die anstehende Bundesliga-Saison vor. Mathew Leckie ist noch nicht dabei. Der Rechtsaußen war zuletzt mit der australischen Nationalmannschaft bei der WM in Russland aktiv - doch nach der Vorrunde war Schluss. Von Hertha-Trainer Pal Dardai bekam er drei Wochen Urlaub. Auf der Hertha-Homepage spricht Flügelflitzer Leckie über ....

...das Ausscheiden bei der WM
"Ich bin enttäuscht, das ist doch ganz klar! Wir hatten das Ziel, die Vorrunde zu überstehen – das ist uns leider nicht gelungen. Allerdings bin ich nach wie vor der Meinung, dass das durchaus möglich gewesen wäre. Jetzt sind wir als Gruppenvierter mit einem Punkt ausgeschieden, dabei war mehr drin für uns."

...die Gründe für das WM-Aus

"Wir haben uns in den ersten beiden Partien nicht für unsere gute Leistung belohnt. Gegen Frankreich, einen der Top-Favoriten, hatten wir eigentlich einen guten Start. Wir waren gut drin in den Zweikämpfen und hätten ein Unentschieden verdient gehabt, leider haben wir uns in der Schlussphase noch ein unglückliches Gegentor zum 1:2 gefangen. Gegen Dänemark sind wir nach dem Rückstand zurückgekommen und hatten mehr vom Spiel, es wäre mehr als das 1:1 möglich gewesen. Aber wir müssen selbstkritisch sein: Am Ende hat ein bisschen was gefehlt, vielleicht einfach ein Tor – und das, obwohl wir alles gegeben haben."

...seine Pläne im Sommer

"Meine Familie und ich machen jetzt erst einmal drei Wochen Urlaub. Es war eine intensive Saison mit Hertha, ein intensiver Sommer bei der WM. Jetzt muss ich den Akku wieder aufladen, ein wenig abschalten und mich mal nicht mit Fußball auseinandersetzen. Aber ich kenne mich: Nach ein paar Tagen juckt es wieder, dann steigt auch die Vorfreude darauf, die Jungs wiederzusehen und das Training in Berlin aufzunehmen."

Mehr über Hertha:

Für Hertha geht es nach der Leistungsdiagnostik richtig los

Fifa überweist Hertha 497.000 Euro

Dardai: Die deutschen Spieler waren nicht da