Immerhertha-Podcast

Goretzka-Berater im Gespräch: Es gibt wenige gute Berater

Jörg Neubauer spricht in der neuen Folge des Immerhertha-Podcasts über Leon Goretzkas Wechsel und die Zukunft von Hertha-Talent Maier.

Jörg Neugebauer ist zu Gast beim Immerhertha-Podcast

Jörg Neugebauer ist zu Gast beim Immerhertha-Podcast

Berlin.  Einen Tag nach dem Pfeifkonzert, mit dem die Fans des FC Schalke Leon Goretzka (22) beim 1:1 gegen Hannover bedacht hatten, stellte sich Jörg Neubauer im Immerhertha-Podcast. Der in Berlin ansässige Berater hatte den Wechsel von Goretzka von Schalke zum FC Bayern zum 1. Juli ausgehandelt. „Leon hat abgewogen, wie er seine Zukunft sieht. Wir haben mit ­diversen Vereinen gesprochen. Am Ende hat Leon entschieden, dass er wechseln möchte.“ Kritik, dass Goretzka Schalke seit dem vergangenen Sommer hingehalten habe, wies Neubauer zurück: „Ein Vertrag ist fix, wenn er unterschrieben ist.“

Über Herthas Rohdiamanten Arne Maier (19), mit dem der Hauptstadt-Klub gern den Vertrag verlängern möchte, sagte Neubauer: „Der Spieler hat eine tolle Entwicklung genommen, die noch einiges für die Zukunft verspricht. Ich glaube, dass es gut wäre, wenn er noch in Berlin verbleibt.“

Enttäuscht äußerte sich Neubauer über das Abschneiden von Hertha in der Europa League (Aus in der Gruppenphase). „Es ist verständlich, dass die Verantwortlichen auf die Bundesliga schauen, dass der Verein nicht in Abstiegs­gefahr kommt. Aber es ist zu wenig, immer nur nach hinten zu schauen. Hertha braucht eine Vision nach vorn. In der Europa League hätte Hertha eine bessere Visitenkarte abgeben ­müssen.“

Ausführlich sprach Neubauer über seine Profession. Dass Spielerberater einen schlechten Ruf haben, „ärgert mich deshalb nicht, weil es zu 95 Prozent zutrifft. Es gibt nur wenig gute Berater, wenig Leute mit Fachkenntnis. Weil es um viel Geld geht, zieht das Metier viele Leute jeglicher Couleur an, die es oft mit dem Spieler nicht gut meinen.“

Mehr zum Thema:

Bei Thomas Kraft sitzen nun auch die Abschläge

Hertha auf schmalem Grat