Abschied des Kapitäns

Bastian Schweinsteiger – Abgang einer Legende

Bastian Schweinsteiger läuft zum letztes Mal für Deutschland auf. Rückblick auf eine Karriere, die eine Ära geprägt hat.

Die deutsche Nationalelf und Bastian Schweinsteiger stiegen gemeinsam zur Weltspitze auf: Hier feiert er den Sieg im EM-Halbfinale gegen die Türkei (3-2) 2008

Die deutsche Nationalelf und Bastian Schweinsteiger stiegen gemeinsam zur Weltspitze auf: Hier feiert er den Sieg im EM-Halbfinale gegen die Türkei (3-2) 2008

Foto: epa Daniel Dal Zennaro / dpa

Düsseldorf.  Termine wie jenen hat Bastian Schweinsteiger (32) nie sonderlich gemocht. In Düsseldorf hat sich die Nationalmannschaft in diesen Tagen eingefunden und in ein hübsches Haus mit gläserner Fassade eingeladen. Schweinsteiger hat schon lange kein Interesse mehr an einer gläsernen Fassade. Über ihn, findet er, sollen die Leute nicht immer alles wissen. Aber er lächelt. Lächelt das Lächeln eines Mannes, der mit sich im Reinen ist. Die Fotografen, die ihre Objektive unerbittlich auf ihn richten, lösen aus. Klick-klick, klick-klick-klick. Das Dutzend Fernsehkameras sendet surrend in die Welt hinaus.

Da sitzt er, der Mann, der nun sein letztes Spiel für die Nationalelf bestreiten wird. An diesem Mittwochabend (20.45 Uhr, ZDF) in Mönchengladbach gegen Finnland. Dann ist Schluss. Wehmut? „Als kleiner Junge träumt man davon, Weltmeister zu werden, Kapitän der Nationalmannschaft zu sein. Das macht mich glücklich und ich freue mich einfach nur auf dieses Spiel“, sagt Schweinsteiger. „Mal sehen wie sich das neue Leben anfühlt.“

Schweinsteiger geht. Das ist eine Nachricht, die in jedem Land der Welt interessiert. Zu lange und zu sehr prägte er das Spiel der Nationalmannschaft. Zwölf Jahre und bislang 120 Spiele. Menschen in Südafrika tragen Schweinsteiger-Trikots, Menschen in Brasilien tragen Schweinsteiger-Trikots, Menschen in der Ukraine tragen Schweinsteiger-Trikots. Mit ihm verschwindet mehr als ein Fußballer, verschwindet ein Botschafter. Einer, den die Leute immer mehr mochten, weil er es verstand, sich gegen Widerstände durchzusetzen.

Vom Spaßvogel zum blutenden Helden von Rio

2004 waren die nicht in Sicht, als der damals 19-Jährige im Juni bei der 0:2-Niederlage gegen Ungarn für Deutschland debütierte. Da war er der „Schweini“, die blondierte gute Laune, der zusammen mit Lukas Podolski kein Spaß zu unlustig schien, als dass er nicht gemacht werden konnte. Das war die Zeit, als er als Jung-Profi des FC Bayern eines Nachts zwar ohne Podolski, dafür aber in weiblicher Begleitung auf dem Vereinsgelände auftauchte. Genauer: im Whirlpool.

Damals galt er als Versprechen für den deutschen Fußball, doch den Beweis blieb er im entscheidenden Moment häufig schuldig. Mit der Nationalmannschaft? Scheiterte er vier Turniere lang stets kurz vor dem großen Coup. Mit den Bayern? Gewann er Meisterschaft um Meisterschaft, aber in der Champions League blieb ihm der Triumph verwehrt. Sogar im eigenen Münchner Stadion, 2012 gegen Chelsea. Er verschoss im Elfmeterschießen.

Der Tag danach, sagt Schweinsteiger heute, sei der einzige, an dem ihm die Liebe zum Fußball kurz ein wenig abhanden kam. Da war er geboren, der Schweinsteiger, der nie einen großen internationalen Titel gewinnen würde. Ein leeres Versprechen. Ein Guter, aber kein Großer.

Privates Glück gefunden

Die sich mehrenden Verletzungen führten dazu, dass mancher begann, nicht mehr zu sehr an ihn zu glauben. Und tatsächlich konnte die Fußball-Republik dem Mittelfeldstrategen in den vergangenen drei, vier Jahren scheinbar beim Altern zusehen. Dreißig war er gerade mal, aber irgendwie doch unglaublich alt, fast gebrechlich. Als die Zweifel längst offen formuliert wurden, pinselte er das Gold auf seine Karriere: Champions-League-Sieg 2013 und vor allem Weltmeister 2014. In jener Nacht von Rio stieg er in den Olymp des deutschen Fußballs auf.

Die Argentinier schlugen und traten ihn, aber er stand immer wieder auf. Blut rann aus einer Wunde unter dem Auge. Weltmeisterlich. Heroisch. Die Zweifel? Pulverisiert. Aber das war nie sein Antrieb, sagt er. Das waren die Fans. „Es war immer meine Motivation, so eine Fanmeilen-Stimmung zu schaffen wie 2006, das war immer was Schönes“, sagt Schweinsteiger. Ihnen brachte er den goldenen Pokal nach beinahe einem Vierteljahrhundert.

Vielleicht hätte er damals aufhören sollen, so wie seine Wegbegleiter Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose. „Den Gedanken gab es nicht“, sagt er heute. Schweinsteiger wollte noch den EM-Pokal. Er blieb ihm versagt. Nach dem Turnier heiratete er die serbische Tennisspielerin Anna Ivanovic. Das private Glück hat er gefunden, an das berufliche glaubt er noch, tatsächlich aber ist es ungewiss. Vor etwas mehr als einem Jahr wechselte er zu Manchester United, wo ihn der neue Trainer José Mourinho nun nicht braucht. Aussortiert. Schweinsteiger will weiter spielen, am liebsten für United, seinen Traumklub, den er als Kind verehrte, weil dort Eric Cantona spielte. „Eine Legende“, wie Schweinsteiger meint. Längst ist er selbst zu einer geworden.

Er kann sich einen Wechsel in die USA vorstellen

Die Verehrung endete nie. Weil der Name Schweinsteiger in München zu bekannt ist, schützte sich der damalige Bayern-Star in seiner Wohnung mit dem Klingelschild „Cantona“ vor ungebetenen Gästen. „Mein Traum wäre, für United zu spielen. Wenn ich eine faire Chance bekomme, glaube ich daran. Ich habe im EM-Halbfinale in einer Mannschaft gestanden, die Weltmeister ist“, argumentiert Schweinsteiger.

„Ich glaube an meine Fähigkeiten“. Ihn zeichnet aus, dass er das immer getan hat, auch wenn andere damit aufhörten. „Trotz der Situation geht es mir gut. Ich bin reifer geworden. Das Fußballgeschäft hat nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen. Und damit konnte ich immer umgehen.“ Vor allem aber ist das Fußball-Geschäft immer schneller geworden. Es hat Schweinsteiger womöglich irgendwann überholt. Wenn sich in Manchester nichts verändert, ist Amerika eine Option, sagt er, Europa nicht mehr. Ein, zwei Jahre traut er sich mindestens noch zu.

Dann hören die Kameras auf zu surren. Schweinsteiger verlässt seinen letzten Presse-Termin als Nationalspieler. Jenseits der gläsernen Fassade wird er von ein paar Fans aufgehalten. Sie umschwärmen ihn, sie nehmen Selfie-Formation ein. Sie alle bekommen ein Foto und vergleichen sie noch vollkommen aufgekratzt untereinander, als Bastian Schweinsteiger längst weg ist. Szenen, die ahnen lassen, was Schweinsteiger den Menschen in diesem Land gegeben hat. Mit dem Sport, den er so liebt.