Testspiel

Haraguchi führt Hertha zum 3:2 gegen Al Jazira

Hertha hat das Testspiel gegen Al Jazira mit 3:2 gewonnen. Trainer Dardai lobt vor allem den auffälligen Zugang Allan.

Der Herthaner Genki Haraguchi freut sich über seinen Doppelpack zur 3:2 - Führung

Der Herthaner Genki Haraguchi freut sich über seinen Doppelpack zur 3:2 - Führung

Foto: Rainer Jensen / dpa

Berlin.  Das Aus im Europacup zeigt Wirkung. Nur 566 Fans schauten im Amateurstadion vorbei, um den Test von Hertha gegen den FC Al Jazira aus Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, zu sehen. Der Bundesligist gewann den freundschaftlichen Vergleich am Ende mit 3:2 (1:2).

Trainer Pal Dardai bot die zweite Reihe auf, jene Spieler, die beim 1:3 am Donnerstag in Bröndby, nicht in der Startelf gestanden hatten. Die Hausherren begannen forsch: Sinan Kurt traf die Latte (4.), auch Sami Allagui erarbeitete sich mehrere Gelegenheiten. Nach 16 Minuten zeigte sich Julian Schieber – von der Strafraumgrenze traf der Stürmer links oben in den Winkel, 1:0. „Ein schönes Tor“, lobte Tribünengast und Ex-Herthaner Wolfgang Sidka.

Überschattet wurde die Partie von einem unglücklichen Zusammenprall: Schieber zog an zwei Gegenspielern vorbei, dabei wurde Saif Khalfan von einem Mitspieler am Kopf getroffen – und ging k.o.. Er wurde mit der Trage vom Platz gebracht und in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. Da war der Spieler wieder bei Bewusstsein.

Hertha kam nun aus dem Tritt. Und kassierte den Ausgleich von Khalfan Moubarak (33.). Dann riskierte Allan, der Leihspieler vom FC Liverpool, etwas zu viel. Statt einen Befreiungsschlag im eigenen Strafraum zu landen, traf er einen Gegenspieler – Elfmeter. Den verwandelte Boussoufa, 1:2 (35.).

Der Brasilianer wollte sein Malheur wieder gutmachen, versuchte die Kollegen zu dirigieren, trat alle Hertha-Ecken von der rechten Seite. Der Bundesligist war im zweiten Durchgang klar feldüberlegen. Allagui und Stocker vergaben gute Gelegenheiten. Dafür sicherte Genki Haraguchi, der sonst als Chancentod gilt, den Sieg mit einem Doppelschlag: Zunächst traf der Japaner mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck (80.). Eine Minute später setzte Haraguchi nach, zog aus 16 Metern ab, diesmal schlug es unten links ein, 3:2 (81.).

Trainer Pal Dardai sagte über Allan, der kurz vor Schluss mit Krämpfen vom Platz ging: „Ein fleißiger Junge. Er hat sehr gut mitgemacht.“ Außerdem lobte der Coach Allagui, Schieber und Haraguchi. „Sie haben gut nach vorne gearbeitet und Tore gemacht.“