Testpiel

Hertha verliert Spiel in Alkmaar und Stark durch Rote Karte

Beim AZ Alkmaar unterliegt der Berliner Bundesligist nach einer schwachen Leistung mit 0:3 (0:2). Entsprechend reagiert Trainer Dardai.

Flog in der 54. Minute vom Platz: Niklas Stark

Flog in der 54. Minute vom Platz: Niklas Stark

Foto: Boris Streubel / Bongarts/Getty Images

Alkmaar.  Die Generalprobe ging voll daneben. Hertha BSC stand fünf Tage vor dem Hinspiel in der Europa-League-Qualifikation Donnerstag gegen Bröndby neben sich. Beim AZ Alkmaar unterlag der Bundesligist mit 0:3 (0:2). Zudem sah Innenverteidiger Niklas Stark die Rote Karte nach einer Notbremse (54.).

Den fälligen Strafstoß verwandelte Wout Weghorst zum Endstand. Hertha-Trainer Pal Dardai sagte: „Ich habe selten ein so schlechtes Spiel gesehen. Ich nehme die Mannschaft in Schutz, weil sie müde war nach dem harten Training. Aber ein paar Pässe hätten ankommen dürfen.“

Gleich in der Anfangsphase geriet Dardai mit seinem AZ-Kollegen Johan van den Brom aneinander. Herthas Vedad Ibisevic hatte bei einem Kopfball-Duell Gegenspieler van Eijden mit den Ellenbogen an der Nase getroffen, der Holländer musste ausgewechselt werden.

Herthas Abwehr war nicht sattelfest

Es war hitzig, Mitchell Weiser kassierte Gelb. Fußballerisch war von Hertha nichts zu sehen. Im zentralen Mittelfeld enttäuschte Alexander Baumjohann, die Gäste erspielten sich in der gesamten Partie keine echte Torchance. Auch die Berliner Abwehr war nicht sattelfest. So erzielte Weghorst auf Vorlage von Markus Henriksen die Führung für die Hausherren (35.). Dann war die Reihenfolge umgekehrt: Weghorst legte per Freistoß auf, Henriksen traf 0:2 (39.).

Nach der Pause gab Ondrej Duda, der vor drei Tagen verpflichtete Slowake sein Debüt. Doch es war kein guter Tag, um die neuen Kollegen kennenzulernen. Per Skjelbred leitete mit einem katastrophalen Fehlpass in der eigenen Hälfte den Alkmaar-Angriff ein, in dem Niklas Stark als letzter Mann vergebens nach dem Ball grätschte, sein Gegenspieler fiel, der Herthaner sah glatt Rot.

Mit dieser Karte muss sich das DFB-Sportgericht beschäftigen. Üblicherweise gibt es eine Sperre für das nächste Spiel im ­gleichen Wettbewerb. Kommt es so, dürfte Stark gegen Bröndby spielen.