Testspiel

Nur der Donner kann Hertha BSC in Luckenwalde stoppen

Die Berliner gewinnen den Test in Luckenwalde mit 5:0. Das Spiel endet schon nach 78 Minuten, weil ein Gewitter hereinbricht.

Alexander Baumjohann kann stolz auf Vedad Ibisevic (r.) sein, der doppelt traf in Luckenwalde

Alexander Baumjohann kann stolz auf Vedad Ibisevic (r.) sein, der doppelt traf in Luckenwalde

Foto: City-Press / picture alliance / City-Press Gb

Selten war sie angebrachter als am Freitagabend – die Redewendung, dass ein Fußballspiel mit einem echten Knaller endete. Ein heftiger Donnerhall, ein kurzer Blick gen Himmel, schon wurde Herthas Testspiel beim FSV Luckenwalde vorzeitig für beendet erklärt. Nach 78. Minuten und fünf Toren war Schluss. Der Bundesligist siegte beim Regionalligisten im Schongang 5:0 (3:0).

„Etwas schade“ sei das abrupte Ende gewesen, sagte Hertha-Coach Pal Dardai, auch für die 2804 Zuschauer im Werner-Seelenbinder-Stadion. „Aber wir haben schöne Tore gesehen“, lobte der Ungar, „in der ersten Halbzeit hatten wir gefühlte 90 Prozent Ballbesitz, in der zweiten konnten sich ein paar von unseren Talenten zeigen.“

Tatsächlich ließ Dardai zwei Teams je 45 Minuten absolvieren. Sebastian Langkamp (7. Minute), Fabian Lustenberger (12.) und Salomon Kalou (32.) sorgten im zweiten Testkick der Vorbereitung für eine komfortable Halbzeitführung, ehe Vedad Ibisevic nach der Pause den Endstand herstellte (65., 70.), jeweils nach Vorarbeit von Genki Haraguchi.

Kaputt nach dem vielen Training

Noch wichtiger war Dardai aber etwas anderes. „Die Jungs sind müde und kaputt“, hatte er bereits am Freitagvormittag gesagt, „sie sollen nur durchkommen und sich nicht verletzen.“ Seit Montag weilen die Berliner im Konditionstrainingslager in Bad Saarow. Dementsprechend schwer waren die Beine am Freitagabend. In den Vordergrund spielen konnte sich kein Herthaner. Dafür überzeugten beide Formationen mit einer souveränen Teamleistung.

Fünf Profis kamen in Luckenwalde nicht zum Zug. Ronny, Roy Beerens und Hajime Hosogai, die bei Hertha keinen Perspektive mehr haben, mussten zusehen. Daneben wurden auch Marvin Plattenhardt (Infekt) und Julian Schieber geschont.

Statistik

Erste Halbzeit: Kraft – Weiser, Langkamp, Lustenberger, Kade – Skjelbred, Cigerci, Zografakis, Baumjohann, Kurt – Kalou.

Zweite Halbzeit: Jarstein – Covic, Stark, Hegeler, Dardai – Maier, Owusu – Allagui, Stocker, Haraguchi – Ibisevic.

Tore: 1:0 (7.) Langkamp, 2:0 (12.) Lustenberger, 3:0 (32.) Kalou, 4:0 (65.) Ibisevic, 5:0 (70.) Ibisevic.