Fussball

Hertha BSC trauert um „Wolle“ Wolfgang Patzke

Der einstige Mittelfeldspieler ist im Alter von 57 Jahren in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Er litt an Leukämie.

Wolfgang Patzke absolvierte 68 Spiele für Hertha BSC und machte dabei sieben Tore

Wolfgang Patzke absolvierte 68 Spiele für Hertha BSC und machte dabei sieben Tore

Foto: Sven Simon / picture-alliance / Sven Simon

Berlin. Im Alter von 57 Jahren ist nach langer schwerer Krankheit Wolfgang Patzke in einem Berliner Krankenhaus verstorben. Patzke hatte als offensiver Mittelfeldspieler von 1988 bis 1991 insgesamt 68 Spiele (sieben Tore) für Hertha BSC bestritten.

Zuvor hatte Patzke 194 Erst- und Zweitliga-Einsätze absolviert für Essen, Wattenscheid, Leverkusen, ­Bochum und Schalke. 2006 war Patzke an chronischer Leukämie erkrankt.

Hertha BSC twitterte: „Hertha trauert um Wolfgang Patzke. Wolle, mach’ et jut. Wir werden Dich vermissen!“ „#meinVfL trauert um Wolfgang #Patzke! Unser aufrichtiges Beileid an die Familie!“ schrieb Ex-Verein VfL Bochum auf Twitter.

Ein Mann aus Mülheim/Ruhr in Zehlendorf

„Wolle“ Patzke war eigentlich ein Kind des Ruhrgebiets. Aufgewachsen in Mülheim an der Ruhr fand er 1988 seine Heimat in Berlin, genauer in Zehlendorf. „Berlin war eigentlich immer nur als Zwischenstation geplant. Wir wollten maximal zwei Jahre hier bleiben.“ Das war 1988. „Uns hat es einfach so gut gefallen, dass wir hier hängen geblieben sind“, erklärte der Vater eines Sohnes - Philipp, lebt auch in Berlin - mal irgendwann.

Nachdem er in der Saison 1990/1991 seine Karriere bei Hertha BSC als Sportinvalide beenden musste, eröffnete er zusammen mit seinem Ex-Zimmergenossen bei Hertha BSC, Michael Jakobs, zunächst ein ambulantes Reha-Zentrum. Doch beruflich, privat und vor allem gesundheitlich ging es bergab.

2006 erhielt er die Diagnose chronische Leukämie. „Am Anfang war das schon hart. So eine Diagnose trifft einen natürlich schwer“, sagte er damals. 2011 schöpfte Wolfgang Patzke noch einmal neue Hoffnung, nachdem er von seinem jüngeren Bruder Norbert eine Stammzellenspende bekommen hatte. „Aufgeben war schon als Spieler nie mein Ding - ich werde weiter kämpfen, so schwer es manchmal auch ist“, erklärte er.

Vor kurzem noch besuchten ihn die alten Spielerkollegen und Ex-Herthaner Dirk Greiser, Theo Gries und Frank Mischke im Krankenhaus. „Da haben wir noch viel über Fußball, alte Zeiten und die neue Hertha in dieser Saison gesprochen“, erzählt sein Bruder Norbert. „Er hat sich so gefreut, dass es bei Hertha BSC in dieser Spielzeit so prima läuft.“ Doch dann musste Norbert Patzke am Montag Hertha BSC mitteilen, dass sein Bruder am Sonnabend gestorben ist.