Hertha BSC

Spielerberater Neubauer kandidiert für Hertha-Präsidium

Der Aufsichtsrat von Hertha genehmigt nach einer ausführlichen Anhörung die Kandidatur des Beraters von Sami Khedira und Rene Adler.

Spielerberater Jörg Neubauer

Spielerberater Jörg Neubauer

Foto: Reto Klar

Der Aufsichtsrat von Hertha BSC hat entschieden, den Spielerberater Jörg Neubauer als Kandidaten für die Wahlen zum Präsidium des Fußball-Bundesligisten zuzulassen. Das bestätigte Bernd Schiphorst, der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Berliner Morgenpost. „Wir haben ausführlich mit Herrn Neubauer gesprochen“, sagte Schiphorst. „In Abwägung aller Interessen haben wir entschieden, dass die Willensbildung den Mitgliedern auf der Mitgliederversammlung vorbehalten ist.“ Entsprechend gehört Neubauer nun zu den insgesamt zwölf Kandidaten, die sich am 23. Mai auf der Mitgliederversammlung von Hertha BSC um bis zu neun Präsidiumsplätze bewerben.

Die Angelegenheit Neubauer ist diffizil. Ohne Frage verfügt der Rechtsanwalt, der seit über 25 Jahren als Berater tätig ist, über exzellente Kenntnisse im Fußballgeschäft. Ob Sebastian Deisler, Kevin und Jerome Boateng, Ashkan Dejagah, Patrick Ebert – viele Herthaner waren bei ihm unter Vertrag. Aktuell werden auf der Seite von Neubauer bei Transfermarkt.de Sami Khedira (Juventus), Leon Goretzka (Schalke), Kevin Trapp (Paris St. Germain) oder Rene Adler (HSV) als Klienten gelistet.

Gleichwohl gibt es Vorbehalte wegen möglicher Interessenskonflikte. Kann ein Berater nicht Vorteile aus einer Präsidiumstätigkeit ziehen, wenn er Bescheid weiß um Gehälter, Pläne und finanzielle Perspektiven eines Klubs? Neubauer sieht das nicht so. „Ich habe versichert, dass ich keine Hertha-Spieler vertreten werde“, sagte Neubauer der Morgenpost.

Schiphorst sagte der Morgenpost, Neubauer habe in dem Gespräch, das unmittelbar vor dem DFB-Pokal-Halbfinale von Hertha gegen Dortmund (0:3) auf der Geschäftsstelle stattfand, „weitreichende Versicherungen abgegeben“. Schiphorst wird am 23. Mai auf der Versammlung die Hintergründe dieses Falles erklären. Die Entscheidung, ob sie Neubauer wählen, läge dann bei den Mitgliedern. Neubauer ist seit 2005 Vereinsmitglied: „Ich möchte helfen, falls ich gewählt werde, dass Hertha sich weiter entwickelt.“

Außerdem treten die bisherigen Präsidiumsmitglieder an: Präsident Werner Gegenbauer, Thorsten Manske (beide ohne Gegenkandidaten); Renate Döhmer, Ingmar Pering, Michael Ottow, Norbert Sauer, Carsten Wolter, Marco Wurzbacher. Weitere Kandidaten sind Fabian Drescher, Bert Handschuhmacher (beides Rechtsanwälte), der Unternehmer Oliver Dunk sowie Neubauer.