Zweite Liga

Herthas Torwart Burchert dementiert Wechsel nach Wolfsburg

Um den Ersatzkeeper der Berliner kursieren Wechselgerüchte: Der 23-Jährige stehe kurz vor einem Wechsel zum Bundesligaklub VfL Wolfsburg, heißt es. Der Schlussmann aber denkt nicht an einen Abgang.

Foto: Soeren Stache / picture alliance / dpa

Herthas Ersatztorwart Sascha Burchert hat einen Wechsel zum Bundesligaklubs VfL Wolfsburg dementiert: „Ich habe nicht die Absicht, von einem Bundesligisten zu einem anderen Bundesligisten als zweiter Torwart zu wechseln“, sagte Burchert gegenüber morgenpost.de. Es gebe bisher auch keine offizielle Anfrage der Niedersachsen. „Mit mir persönlich oder meinem Berater hat niemand gesprochen“, so der 23 Jahre alte Schlussmann.

Die Wolfsburger Allgemeine (WAZ) hatte am vergangenen Donnerstag berichtet, dass VfL-Manager Klaus Allofs auf der Suche nach einer neuen Nummer zwei hinter Stammtorwart Diego Benaglio ist. Ein Kandidat soll laut WAZ auch Burchert sein. Dieser hatte allerdings erst Mitte Dezember seinen Vertrag bei Hertha BSC um drei weitere Jahre bis 2016 verlängert. Ein Engagement als Ersatzkeeper beim VfL sei für ihn derzeit nicht interessant. „Die Perspektive hinter Benaglio ist ja nicht besser für mich als jetzt“, sagte Burchert, der in der abgelaufenen Zweitligasaison fünf Mal in der Startelf der Herthaner stand.

Stammtorwart Kraft gönnt Burchert Einsatz gegen Cottbus

Beim letzten Saisonspiel gegen Energie Cottbus (1:1) stand Burchert anstelle von Hertha-Stammtorwart Thomas Kraft in der Anfangsformation. Kraft sagte nach dem Spiel: „Das war ein Dankeschön und ein Zeichen unserer Kollegialität. Sascha hat mich die ganze Saison hindurch toll unterstützt. Diesen Auftritt vor unseren Fans hat er sich verdient.“

Burchert selbst kommentierte den unverhofften Startelfeinsatz mit den Worten: „Es hat einfach Spaß gemacht, wieder einmal bei einem Spiel mit gutem Niveau auf dem Feld zu stehen.“

Nach der Mitgliederversammlung der Herthaner am Dienstag im ICC beginnt für Burchert und seine Kollegen die Urlaubszeit. Zweifel daran, dass er auch beim Trainingsauftakt der Blau-Weißen am 23. Juni dabei sein wird, hat er nicht.