Trainingseinheiten

Hertha BSC kehrt in seinen Heimatkiez zurück

Wie schon in der letzten Saison trainieren die Berliner Kicker bei ihrer "Hertha hautnah"-Tour auf Plätzen in ganz Berlin. Die erste von fünf Einheiten fand am Freitag an einem geschichtsträchtigen Ort mit 1500 Zuschauern statt.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Nach gut 50 Minuten hatte Markus Babbel ein Einsehen. Also rief der Trainer von Hertha BSC seine Spieler auf dem Rasenplatz der Hanne-Sobek-Sportanlage zusammen und machte jene kreisende Handbewegung, auf die die Fans schon den ganzen Freitagnachmittag warteten. Geduldig hatten rund 1500 Anhänger des Berliner Fußball-Bundesligisten an der Osloer Straße dem 5-gegen-2 sowie einem lockeren Trainingsspiel zugeschaut, vereinzelt gab es Applaus für das Gezeigte, nun jedoch durften sie ihre Stars endlich ganz nah erleben, Autogramme sammeln und Erinnerungsfotos schießen inklusive – hautnah eben.

Zum ersten Mal in dieser Saison und zum fünften Mal insgesamt waren die Profis im Rahmen ihrer „Hertha hautnah“-Tour in der Hauptstadt unterwegs. Manager Michael Preetz sprach vom „Heimkiez, den wir bewusst für unsere Saisoneröffnung ausgewählt haben“. In Wedding, wo vor fast 20 Jahren die legendären Hertha-Bubis ihren Siegeszug durch den DFB-Pokal begonnen hatten, der erst im Endspiel von Bayer Leverkusen gestoppt wurde, sollte der Grundstein für die Verbindung zwischen dem Aufsteiger und seinem Anhang erneuert werden. Bei Hertha hofft man auf den Startschuss für eine erneute Fan-Euphorie, die, so Verteidiger Christian Lell, „ganz wichtig ist. Das haben wir auch letzte Saison gemerkt“. Nur wegen des Rückhalts durch die Fans habe man einen guten Start in die Saison hingelegt, an deren Ende die Rückkehr in die Bundesliga stand.

Dass es diesen Rückhalt geben wird, war bereits zu spüren. Im Nu waren die 1000 Karten vergriffen, die Hertha für den Bundesliga-Start gegen den 1. FC Nürnberg mitgebracht hatte – was nicht zuletzt auch am günstigen Preis von zehn Euro pro Ticket lag. Seit Freitag steht auch fest, wann es das Berliner Comeback im Fußball-Oberhaus geben wird: Die DFL machte die Partie gegen den Club gleich zum Top-Spiel des 1. Spieltages. Anstoß: Sonnabend, 6. August 2011, 18.30 Uhr – mehr Aufmerksamkeit kann man sich kaum wünschen. Das erste Auswärtsspiel bestreitet Hertha am Sonnabend, 13. August (18.30 Uhr) beim Hamburger SV.

Neben den Stars der vergangenen Spielzeit wie Stürmer Pierre-Michel Lasogga oder Raffael standen natürlich die vier Zugänge im Blickpunkt: Verteidiger Maik Franz, Defensivspieler Andreas Ottl, Torwart Thomas Kraft und Stürmer Tunay Torun. Wohlwollend nahm Coach Babbel die Aktionen des Quartetts zur Kenntnis. „Die Anforderungen sind größer geworden, die Gegner werden nicht schwächer, sondern stärker. Da müssen wir dagegenhalten können“, sagte Babbel – und bekam Applaus von den Fans.

Ein Star vergangener Kiez-Auftritte fehlte am Freitag jedoch. Der 476 PS starke Mannschaftsbus, begehrtes Objekt der Fans, war bereits unterwegs in Richtung Oberstaufen in Bayern. Dort wird Babbel seine Spieler in den kommenden elf Tagen in Sachen Kondition und Technik auf Vordermann bringen. „Wir wollen die Saison komplett durchspielen können, möglichst ohne Einbrüche“, erklärte Babbel.