Saisonvorbereitung

Was Hertha den Bayern im Training voraus hat

Während Topteams wie München noch auf die Hälfte der Spieler verzichten müssen, trainiert Hertha BSC fast vollzählig. Nur Torjäger Ramos fehlt länger, ihm entgeht eine harte Vorbereitung: mit Medizinbällen, Tauen und Lkw-Reifen.

Foto: picture alliance / City-Press Gm / picture alliance / City-Press Gm/picture alliance

Jupp Heynckes, der neue Trainer des FC Bayern, begrüßte zum Trainingsauftakt des Titelanwärters sieben Feldspieler . Die vielen Nationalspieler um Manuel Neuer, Philipp Lahm, Arjen Robben und Franck Ribery werden erst Ende dieser Woche dazustoßen. Bei Meister Borussia Dortmund fehlten beim Start am Mittwoch neun Nationalspieler, darunter Mats Hummels, Marcel Schmelzer und Mario Götze. Der FC Schalke begann mit zehn Neuen. Manager Horst Heldt kündigte bereits an, dass es weitere Umbauten im Kader geben werde . Bis zum Ende der Transferperiode Ende August werden auf Schalke also Zu- und Abgänge erwartet.

Vorteil Hertha BSC: Es ist kein Zufall, dass die Vorbereitung in Berlin anders läuft. Beim Hauptstadt-Klub wird seit Sonnabend drei Mal täglich mit dem (fast) kompletten Kader trainiert. „Wir sind froh, dass wir so früh so viele Spieler zusammenhaben“, sagt Manager Michael Preetz. Von den fehlenden Profis wird der Kanadier Rob Friend am Freitag ins Training einsteigen. Fabian Lustenberger wird für das Mannschaftsfoto am Donnerstag seinen Urlaub unterbrechen und in Berlin sein. So wird für längere Zeit nur Torjäger Adrian Ramos fehlen, der am Sonntag mit Kolumbien gegen Costa Rica in die Copa America startet (1. bis 25. Juli in Argentinien). Die sportliche Leitung hat darauf geachtet, „dass wir 95 oder 98 Prozent der Truppe von Anfang an beisammen haben. Damit alle gemeinsam ein bestimmtes Level haben“, so Trainer Markus Babbel.

Medizinbälle, Trippelhürden und Lkw-Reifen

Dafür wurde am Mittwoch am fünften Tag in Folge ein Zirkeltraining absolviert. Konditionstrainer Henrik Kuchno achtet auf Variationen. Neben Medizinbällen und Trippelhürden sind Lkw-Reifen im Einsatz, die hochgewuchtet und umgedreht werden müssen. Es gibt Gymnastikbänder, die für Bauchmuskelübungen eingesetzt werden. Mit Gurten wird gearbeitet, mit Hockern, mit langen Tauen und dem eigenen Körpergewicht. Bei aller Abwechslung, unter dem Strich sind es anstrengende Übungen. Die „Bild“ zitiert Peter Niemeyer: „Ich wollte als Aufsteiger drei Wochen mit einem Lächeln durch die Vorbereitung gehen. Aber das Lächeln ist mir schon nach drei Tagen vergangen.“

Nachdem die Leistungsdaten ausgewertet worden sind, sagt Konditionstrainer Kuchno: „Die Mannschaft hat in den Ferien gut gearbeitet. Die Spieler bringen die Grundlagen-Ausdauer bereits mit.“

Mit Laufbereitschaft zum Erfolg

Der Profifußball ist noch laufintensiver geworden. Die Ausdauer-Sportart Fußball hat sich längst in eine Seriensprint-Sportart gewandelt. Um mithalten zu können, „sind die körperlichen Voraussetzungen das A und O“, sagt Manager Preetz.

Die Beispiele aus der Vorsaison von Hannover, Nürnberg, Mainz oder Freiburg belegen, dass ein kompaktes Auftreten und eine hohe Laufbereitschaft Früchte tragen können. „Die Spieler sind besser geworden. Das Spiel ist besser geworden. Darauf müssen wir speziell als Aufsteiger vorbereitet sein“, sagt Babbel. Der Trainer verweist auf die neue Zeitrechnung. In der Zweiten Liga habe nicht jeder Fehler zu einem Gegentor geführt. „In der Bundesliga treffen wir auf Qualität, wo jeder Fehler bestraft werden kann. Wir müssen also in der Lage sein, 90 oder 95 Minuten hoch konzentriert zu bleiben.“ Quälen für den Klassenerhalt: Die Leistungsdichte in der Liga ist enorm. Babbel erinnert: „Wenn du zur Halbserie 26 Punkte hast, kannst du, wenn es schlecht läuft, am Ende dennoch absteigen.“ So ist es gerade Eintracht Frankfurt passiert.

Ganz hinten, am Ende des Vorbereitungstunnels, gebe es auch Licht, sagt Babbel: „Ich weiß, dass die Vorbereitung für die Spieler sauanstrengend ist. Wenn wir ein gutes Fitness-Level haben, können wir die Belastung auch runterfahren.“