Sieg gegen Aue

Friend schießt Hertha zur Zweitliga-Meisterschaft

Hertha BSC Berlin hat seine beeindruckende Saison gekrönt und sich den Zweitliga-Meistertitel gesichert. Die Berliner kamen bei Erzgebirge Aue zu einem 2:0-Sieg. Die Treffer machten Adrian Ramos (14.) und Rob Friend (44.). Die Hausherren liefen dem Ball meist nur hinterher.

Hertha BSC hat sich einen Spieltag vor dem Saisonende nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga auch die Zweitliga-Meisterschaft gesichert. Zwei Wochen nach dem vorzeitigen Aufstieg in die Bundesliga gewann das Team von Trainer Markus Babbel mit 2:0 (2:0) bei Aufsteiger Erzgebirge Aue und ist im Saisonfinale am kommenden Sonntag nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.

Die Stürmer Adrian Ramos (14,) und Rob Friend (44.) erzielten vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Erzgebirge-Stadion die Treffer für die effektiveren Gäste, die sich abgezockt den Sieg erspielten. Die „Veilchen“ aus Aue haben nur eines der vergangenen sieben Spiele gewonnen, der Klassenerhalt ist ihnen aber schon seit Wochen nicht mehr zu nehmen. Aue bleibt nach der dritten Heimniederlage vor dem letzten Spieltag auf Platz fünf.

„Jetzt wollen wir auch die Meisterfelge holen“, hatte Berlins Rechtsverteidiger Christian Lell vor dem Anpfiff angekündigt und die 8,5 kg schwere Silber-Trophäe für die beste Zweitliga-Mannschaft ins Visier genommen. Entsprechend engagiert gingen die Gäste zu Werke, die Feierlichkeiten der vergangenen Tage waren ihnen nicht anzumerken.

Hertha wies gegen engagierte, aber über weite Strecken harmlose Auer seine Klasse nach. Spätestens nach der Führung durch den wuchtigen Ramos bestimmte Hertha das Spielgeschehen. Aus drei Möglichkeiten vor der Pause machten die Gäste zwei Tore und ließen selbst kaum etwas zu. Lediglich bei einem Pfostenschuss von Jan Hochscheidt (33.) war das von Nachwuchskeeper Sascha Burchert gehütete Hertha-Tor in Gefahr.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Aufsteiger etwas den Druck, die Abwehr der Gäste stand weitestgehend sicher. Hertha ließ hinten nur wenig anbrennen, tat offensiv aber auch nicht mehr als nötig. Deswegen plätscherte das Spiel zum Ende der Partie ein wenig dahin.

Als beste Spieler zeichneten sich bei Hertha Ramos und Linksverteidiger Lewan Kobiaschwili aus. Bei Erzgebirge wussten Marc Hensel und Skerdilaid Curri zu überzeugen.

>>> www.immerhertha.de - das Hertha BSC Blog von Morgenpost Online

Schema: Erzgebirge Aue - Hertha BSC Berlin 0:2 (0:2)

Aue: Männel - Fabian Müller (46. Kempe), Paulus, Klingbeil, Birk - Schröder (46. Glasner), Hensel - Schlitte, Curri (77. Strauß), Hochscheidt - Ramaj. - Trainer: Schmitt

Berlin: Sascha Burchert - Lell, Mijatovic, Neumann, Kobiaschwilli - Perdedaj (83. Janker), Lustenberger - Ronny (80. Nico Schulz), Rukavytsya (67. Domowtschiski) - Friend, Ramos. - Trainer: Babbel

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Tore: 0:1 Ramos (14.), 0:2 Friend (44.)

Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

Beste Spieler: Curri, Hensel - Kobiaschwilli, Ramos

Gelbe Karten: Schröder (2) - Perdedaj (4), Neumann (3)

Erweiterte Statistik:

Torschüsse: 14:12

Ecken: 0:3

Fouls: 16:11