Zukunftsträume

Hertha will Madrid - und muss nach Bochum

Bei Hertha BSC wird schon von der Zukunft geträumt. Im Fokus: Das mögliche Spiel gegen Real Madrid in der Sommerpause. Doch in der Realität muss das Team von Markus Babbel am Montag erstmal gegen Bochum ran.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Das findige Gewerbe der Wettanbieter hat sich einer der am meisten gestellten Fragen in Berliner Büros angenommen. Sie lautet: Wann macht Hertha BSC den Bundesliga-Aufstieg perfekt?

Deshalb hat das auf Malta beheimatete Unternehmen expekt.com folgende Wett-Quoten aufgelegt: Wann steht der Aufstieg von Hertha fest? Falls die Berliner die Bundesliga-Rückkehr vor dem 33. Spieltag fix machen, gibt es für einen Euro einen Gewinn von zwei Euro. 2,20 Euro werden ausgezahlt, falls Hertha am 33. oder 34. Spieltag aufsteigt. Wer auf 'Hertha steigt nach der Relagation auf' setzt, erhält 3,50 Euro.

Das heißt, der Wettanbieter sieht den Tabellenführer der Zweiten Liga bei noch sechs ausstehenden Saisonpartien als klaren Aufstiegsfavoriten.

Ähnlich optimistisch sind die Vorbereitungen für die kommende Saison einzuschätzen, die bei Hertha BSC hinter den Kulissen laufen. So will der Hauptstadt-Klub die berühmteste Mannschaft der Welt, Real Madrid, für ein Freundschaftsspiel vor dem Start in die Bundesliga-Saison verpflichte. Da trifft es sich, dass sowohl Hertha als auch die "Königlichen" aus Madrid von Sportfive vermarktet werden. Deren Tochterunternehmen The Sports Promoters organisiert im Sommer eine Serie von Testspielen. Bei der vorigen Auflage 2010 hatte etwa Eintracht Frankfurt gegen den FC Chelsea gespielt, Hannover den den FC Valencia und Borussia Dortmund gegen Manchester City.

Gleichwohl wollen die Verantwortlichen bei Hertha derzeit unbedingt einen Hype um das große Dankeschön an die Fans Ende Juli vermeiden. Die Klischees über die große Berliner Klappe und das Verteilen des Bärenfells, ehe er erlegt ist, sollen unbedingt nicht bedient werden.

Zum einen sind die Gespräche noch im Gange. Olaf Bauer, Geschäftsführer von The Sports Promoter, sagte Morgenpost Online: "Real Madrid und Hertha BSC sind mögliche Teilnehmer am "Summer of Champions". Die Verhandlungen laufen, aber es sind noch keine Verträge unterschrieben." Davon abgesehen ist Hertha noch lange nicht aufgestiegen. Zwischen Real Madrid und realer Welt liegt der Fokus von Trainer Markus Babbel ganz humorlos auf dem Trainingsplatz. Reale Welt war gestern etwa ein Wortgefecht zwischen Torwart Maikel Aerts und Andre Mijatovic. Beim Spiel Zwei-gegen-Zwei dirigiert der Torwart den Manndecker 'links zu, links zu'. Gemeint war, dass Mijatovic die linke Seite zustellen sollte. Als Aerts trotzdem ein Gegentor kassiert, platze ihm der Kragen: Es fielen Formulierungen wie "seit acht Monaten sage ich 'links zu'" oder "gehe nach Hause" und "Dummkopf". Kapitän Mijatovic blaffte zurück "Was willst du?". Als die Spielform weitergehen sollte, beharkten sich Aerts und Mijatovic eine weitere Minute lang, ehe die Kollegen lautstark protestierten. Willkommen in der realen Welt – auch nach acht Monaten in der Saison diskutierten der niederländische Schlußmann und sein Vordermann aufgeregt über die Abstimmung. Trainer Babbel hatte nichts dagegen. "Besser sie setzen sich jetzt auseinander, als nach einem Spiel. Dann ist es zu spät, weil wir irgendein Gegentor kassiert haben."

Die Fans diskutierten unterdessen über den möglichen Test gegen Real Madrid mit seinen Superstars Cristiano Ronaldo, Mesut Özil, Karim Benzema oder Iker Cassilas. Real hat immer mal wieder in der Saisonvorbereitung in Deutschland gespielt. Im Juli 2007 verlor die Mannschaft des damals neuen Real-Trainers Bernd Schuster bei Hannover 96 mit 0:3, im August 2008 gab es ein 1:1 bei Eintracht Frankfurt. Im vergangenen August gewann "das weiße Ballett" das Abschiedsspiel für Franz Beckenbauer in München gegen den FC Bayern mit 4:2 im Elfmeterschießen.

Die Reaktionen im blog immerhertha.de waren zumeist positiv: Der Nutzer limmetstadthustler schrieb: "Ein Spiel gegen Real wäre schon Klasse! Die Antrittsgage der Königlichen sollte man aus Werbung, Ticketing und TV-Übertragungsrechten zur Genüge einnehmen." Aber Berlin bleibt auch bei solchen Fragen Berlin. User Bertram monierte augenzwinkernd: "Ehrlich gesagt wäre mir ein Spiel gegen Barca lieber. Inklusive 2000 installierter Nebelmaschinen, der alten Zeiten wegen."

Real Madrid? Babbel sagte, er freue sich auf namhafte Gegner, wisse aber nichts von einem Test. Der Trainer war voll und ganz in der realen Welt. Die Intensität des Trainings hatte ihm gefallen. Auch der zuletzt angeschlagene Ronny trainiert wieder mit der Mannschaft. Babbel: "Da ist Feuer drin, jeder will sich anbieten, um am Montag in Bochum dabei zu sein", sagte Babbel.

Apropos Wetten: Die höchste Wettquote gibt es übrigens für den einsatz in der Rubrik "Hertha steigt nicht auf". Da lockt bei einem Euro Einsatz ein Gewinn von acht Euro.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.