Hertha BSC

Kacar verlässt Berlin und geht zum HSV

Daniel Stolpe

Foto: picture-alliance / City-Press Gm / picture-alliance / City-Press Gm/picture alliance

Der serbische Nationalspieler Gojko Kacar stand in 64 Bundesligapartien für Hertha BSC auf dem Platz. Nun will er weiter in der Bundesliga spielen - für den Hamburger SV. Hertha bekommt dafür 5,5 Millionen sofort.

Gojko Kacar verlässt Bundesliga-Absteiger Hertha BSC und wechselt zum Hamburger SV, mit dem der serbische Nationalspieler schon seit geraumer Zeit einig gewesen sein soll. Nun verständigten sich auch die Klubs auf die finanziellen Rahmendaten.

Einen Mindesterlös von 7,5 Millionen Euro hatte Manager Michael Preetz zum Ziel für Hertha gesetzt – und wird den mit einiger Sicherheit auch realisieren können. Den Hauptanteil dieser Summe erhält Hertha sofort: Es sind 5,5 Millionen, diese Summe erfuhr die Morgenpost Online aus zuverlässiger Quelle – sie liegt um eine Million höher als die als die in Hamburg kolportierte Zahl. Eine weitere Million fließt erfolgsabhängig und wird bei Erreichen einer bestimmten Platzierung der Hamburger in der kommenden Bundesliga-Spielzeit fällig. Mit der letzten Million partizipiert Hertha an einem Weiterverkauf Kacars durch den HSV.

Gegenüber Morgenpost Online sagte Kacar: „Ich bin froh, dass der Wechsel jetzt geklappt hat und freue mich auf den Hamburger SV. Mein Ziel war es, weiter in der Bundesliga zu spielen. Jetzt werde ich so schnell es geht ins Trainingslager des HSV reisen.“

Kacar war im Januar 2008 für damals drei Millionen Euro von FK Vojvodina Novi Sad zu Hertha gewechselt. In 64 Bundesligaspielen für die Berliner erzielte der Mittelfeldspieler zehn Tore, darunter sein vielleicht schönstes in der Saison 2008/09 mit einem herrlichen Fernschuss in den Winkel zum 1:1-Endstand just im Stadion des HSV. Bei der WM in Südafrika schied der 18-malige Nationalspieler mit Serbien schon nach der Vorrunde aus, seinen einzigen Einsatz hatte Kacar beim 1:0 gegen Deutschland, als er nach 70 Minuten eingewechselt wurde.