Bundesliga

Hertha-Lizenz 2015/16 - Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Hertha plant die Saison 2015/16 zweigleisig für die erste und die Zweite Liga. Zudem wird ein Hauptsponsor gesucht. Zum 15. März sind die Lizenzunterlagen bei der DFL abzugeben.

Foto: Lukas Schulze / dpa

Die Notwendigkeit liegt auf der Hand. Hertha rangiert als Tabellen-14. der Fußball-Bundesliga lediglich zwei Punkte vor den Abstiegsrängen. Entsprechend fallen die Planungen für die Saison 2015/16 aus, die Hertha BSC wie die anderen Profiklubs auch bis Ende der Woche bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) in Frankfurt/Main vorlegen muss.

Ingo Schiller, Geschäftsführer Finanzen bei Hertha, sagt mit Blick auf das Lizenzierungsverfahren der DFL zum Stichtag 15. März: „Wie in den vergangenen Jahren auch planen wir zweigleisig.“ Der Hauptstadt-Klub wird also einen Lizenz-Antrag für Liga eins und einen für Liga zwei einreichen.

Hauptsponsor-Suche zieht sich hin

Der Haushalt für das kommende Spieljahr ist eine Rechnung mit vielen Unbekannten. So läuft der Vertrag mit der Deutschen Bahn zum 30. Juni aus. Hertha sucht also einen Hauptsponsor. Der Bahn-Kontrakt ist mit rund vier Millionen Euro per anno dotiert. Eigentlich hatten sich die Hertha-Verantwortlichen vorgenommen, mit einer guten Saison die Voraussetzungen für einen deutlich höher dotierten Brustsponsor-Vertrag zu schaffen.

Eingetreten ist nun das Gegenteil. Anders als etwa der FC Augsburg kann Hertha derzeit keinem Unternehmen sagen, in welcher Liga im kommenden Spieljahr gespielt wird. Hertha und Vermarkter Sportfive sind auf der Suche. Auf die Frage, wann mit einem neuen Hauptsponsor zu rechnen ist, lautet die Antwort: nicht in den nächsten vier Wochen, eher in den nächsten vier Monaten.

86 Millionen Euro und 49.000 Zuschauer für die Bundesliga

Da gilt es also die Nerven zu bewahren. Allerdings hat die Ungewissheit Auswirkungen auf den Lizenzantrag. Entweder kann Hertha eine Garantie für eine bestimmte Millionen-Summe vorweisen. Oder legt der DFL eine Bankbürgschaft über einen anzunehmenden Hauptsponsor-Vertrag vor. Oder der Haushalt 2015/16 wird erst mal ohne Brustsponsor geplant. Schiller will sich nicht in die Karten schauen lassen, welchen Weg Hertha wählen wird.

Man darf annehmen, dass Hertha für die Bundesliga 2015/16 mit einer Größenordnung von 86 Millionen Euro planen wird (im Zweitliga-Szenario: 50 Mio.). Der erwartete Zuschauer-Schnitt liegt bei 49.000 (Zweite Liga: 37.500). Im DFB-Pokal wird die zweite Runde eingestellt (Zweite Liga: erste Runde).

Für KKR hat sich das Investment bisher nicht gelohnt

Eklatant sind die Unterschiede beim TV-Geld. Im Oberhaus kalkuliert Schiller mit 23,1 Millionen, im Unterhaus mit nur noch zehn Millionen. Mit der Schuldenlast der früheren Jahre wäre das Abstiegsszenario ein Ritt am Rande des Abgrundes gewesen. Aktuell sagt Schiller jedoch: „Die Ausgangslage von Hertha hat sich durch den Einstieg von KKR nachhaltig verbessert.“ Im Januar 2014 hat das Private Equity-Unternehmen aus New York insgesamt 61,2 Millionen in Hertha investiert und dafür unter anderem 9,7 Prozent der Hertha-Aktien erworben.

Bei KKR wird man den Start der auf sieben Jahre angelegten Zusammenarbeit mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen. Beim Einstieg des Finanz-Investors im Winter 2014 stand Hertha auf Platz sechs. Die Saison 2013/14 wurde auf Platz elf beendet. Aktuell kämpft Hertha mit sieben anderen Klubs um den Klassenerhalt. Diese Entwicklung erklärt, warum KKR bisher nicht von der Option Gebraucht gemacht hat, den eigenen Anteil bei Hertha auf 33,3 Prozent auszuweiten.

Bis Juni will Hertha alle zinstragende Verbindlichkeiten tilgen

Einen anderen Teil des KKR-Geldes hat Hertha zum Schuldenabbau verwendet. Mitte 2014 wurden sie auf 24,4 Millionen reduziert. Schiller: „Zum 30. Juni 2015 sollen sämtliche zinstragenden Verbindlichkeiten getilgt sein.“

Liga eins oder zwei – so offen der sportliche Ausgang der Saison ist, so ungewiss ist, wer Hauptsponsor wird und wie viel TV-Geld es gibt: Durch das KKR-Investment kann sich Hertha finanziell 2015/16 beide Szenarien leisten. Um Norbert Blüm zu zitieren: Die Hertha-Lizenz 2015/16 ist sicher.