Bundesliga

Herthas Roy Beerens und John Heitinga sind fit für Paderborn

Die Personalsorgen von Trainer Jos Luhukay entspannen sich vor dem Duell beim Aufsteiger. Auch der Brasilianer Ronny kann spielen. Dafür aber müssen die Berliner auf Stürmer Julian Schieber verzichten.

Foto: Oliver Krato / dpa

Das mit den Gesichtern ist ja so eine Sache. Sie zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie ziemlich schnell verformbar sind. Wo eben noch ein Lächeln war, kann nur einen Augenblick später eine fiese Grimasse zu sehen sein. Und hat man sich in diesen Tagen um Halloween dann damit arrangiert, dass da Gruseliges zum Vorschein kommt, ist ratzbatz wieder das alte Grinsen zurück.

Wenn es nach Michael Preetz geht, dann dürfte das an diesem Sonntag gern so laufen. Herthas Manager hat zuletzt erlebt, dass auch seine Mannschaft eine mit zwei Gesichtern ist: ein nettes und ein gruseliges. Und beide Visagen wechselten sich zu jedem Spieltag in schöner Regelmäßigkeit ab. Jedem Sieg folgte zuletzt eine Niederlage – vorzugsweise auswärts. Am meisten furchteinflößend aber war das Antlitz der Berliner zuletzt im DFB-Pokal, als man vom Drittligisten Arminia Bielefeld düpiert wurde.

Manager Preetz fordert einen „komplett anderen Auftritt“

Nun also ist wieder ein neuer Spieltag. Nun also heißt der Gegner in der Liga SC Paderborn, und Preetz fordert nach dem Aus gegen Bielefeld „einen komplett anderen Auftritt“ von den Hertha-Profis.

Ein anderes Gesicht wird das Team schon deshalb zeigen, weil Trainer Jos Luhukay anders als befürchtet nun doch auf einen Großteil seiner Stammspieler zurückgreifen kann. Abwehrspieler John Heitinga, der in Ostwestfalen am Dienstagabend noch wegen Wadenproblemen gefehlt hatte, ist wieder einsatzfähig und dürfte für John Anthony Brooks in die Startelf rücken.

Per Skjelbred kehrt in die Startelf zurück

Zudem kann Luhukay auch auf seinen bis hierhin verlässlichsten Offensivspieler setzen: Roy Beerens. Der Flügelspieler ist der einzige Herthaner, der bisher in jedem Saisonspiel von Beginn an auflaufen durfte. Aus Bielefeld aber kehrte der Niederländer mit einer Zehenverletzung zurück. Erst das Abschlusstraining am Sonnabend ergab: Beerens kann gegen Paderborn auflaufen.

Ebenso positive Nachrichten gibt es vom Brasilianer Ronny: Auch er kehrte mit einer Blessur nach Berlin zurück (Schlag auf das Sprunggelenk). Aber auch der 28-Jährige kann spielen.

Verzichten muss Jos Luhukay dagegen aber auf Stürmer Julian Schieber (Oberschenkelprobleme), Nico Schulz und Änis Ben-Hatira (beide Muskelverletzungen). Per Skjelbred, der in Bielefeld verletzt fehlte, kann dafür erneut mithelfen, dass bei Hertha nun mal wieder das Grinsen zurückkehrt.