Neue Verträge

Hertha BSC will den nächsten Schritt Richtung Kontinuität

Um dem Verein langfristig zu Stabilität zu verhelfen, forcieren die Verantwortlichen vorzeitige Vertragsverlängerungen mit ihren Stammkräften. Die nächsten Kandidaten: Thomas Kraft und Sandro Wagner.

Foto: Selim Sudheimer / picture alliance / INSIDE-PICTUR

Möglicherweise war es nur ein Anfall von Lagerkoller. Auf der anderen Seite ist Thomas Kraft (24), Torhüter und Antreiber von Bundesligist Hertha BSC, auch dafür bekannt, seine Vordermänner gelegentlich verbal in die Mangel zu nehmen. Während des Trainingslagers im österreichischen Irdning war es wieder soweit.

Da hatte Teamkollege Sandro Wagner (25) im Sturm offenbar mehr geredet als gespielt – und Kraft platzte der Kragen. Die Folge: ein Anpfiff von hinten, eine patzige Retour von Wagner, kurzes Gerangel und artikulierte Querschläger wie „Fresse“, „Schei..“ und „Leck mich doch am A....“. Erst Sami Allagui und Fabian Lustenberger konnten die Streithähne trennen.

Beide sollen bleiben

Eine Fußballmannschaft besteht selten aus den romantischen elf Freunden. Trotzdem sollten Kraft und Wagner zusehen, dass ihr Verhältnis professionell bleibt. Denn geht es nach Hertha, sollen beide noch eine Weile zusammen spielen. Via Kicker-Interview hatte Manager Michael Preetz bereits vor der Abreise ins Trainingslager seinen Wunsch nach einer Vertragsverlängerung mit Kraft formuliert. Man sei vom Keeper überzeugt, strebe Kontinuität auf dieser Schlüsselposition an.

Kraft, der trotz anderer Angebote den Weg mit in Liga Zwei ging, gehörte in der Abstiegssaison zu den wenigen Akteuren, die Normalform erreichten und inzwischen zu den Identifikationsfiguren im Klub. Sein Vertrag ist bis zum 30. Juni 2015 datiert.

Die Devise heißt Planungssicherheit

Eine Verlängerung würde Hertha in die Karten spielen. Sascha Burchert und Philip Sprint, die Torhüter in zweiter und dritter Reihe, haben wenig bis gar keine Bundesligaerfahrung. Und ohnehin setzt der Klub derzeit auf die längerfristige Bindung der Stammkräfte. So wurden in diesem Jahr bereits die Arbeitspapiere von Ronny, Fabian Lustenberger John Anthony Brooks und nicht zuletzt Trainer Jos Luhukay verlängert. Die Devise heißt Planungssicherheit.

Ob es bei Kraft dazu kommt, ist derzeit allerdings noch ungewiss. „Das ist kein Thema, es ist mit uns nie darüber gesprochen wurden“, sagte Krafts Berater Jürgen Milewski der Morgenpost.

Auch bei Wagner nichts klar

Fakt oder Kalkül? Sicher ist, dass Stammplätze für Torhüter in der Bundesliga nicht auf Bäumen wachsen – und eine vorzeitige Verlängerung noch vor Ablauf des alten Vertrags mit einer Gehaltserhöhung einherginge. Zum anderen dauert es noch zwei Jahre, bis Krafts Kontrakt ausläuft. Im Fußballgeschäft eine kleine Ewigkeit.

Auch bei Wagner ist noch nichts entschieden. Hertha lag ein Angebot des FC Kopenhagen vor – es wurde abgelehnt. Dem Vernehmen nach soll auch für den Stürmer, der noch ein Jahr an den Verein gebunden ist, eine Verlängerung her. Zwar ist Hertha mit vier Angreifern personell gut bestückt. Doch Wagner, nominell die Nummer zwei hinter dem gesetzten Adrian Ramos, ist zudem variabel hinter den Spitzen einsetzbar. Auch solche Spieler wachsen nicht auf Bäumen.