Spielbericht zum Spiel am 03.06.2018

Doppelpack: Turhan sichert FSV Optik Rathenow den Sieg

NOFV-Oberliga: FSV Optik Rathenow – Malchower SV 90, 3:1 (1:1)

Mit einer 1:3-Niederlage im Gepäck ging es für Malchower SV 90 vom Auswärtsmatch bei FSV Optik Rathenow in Richtung Heimat. FSV Optik Rathenow ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. Im Hinspiel war Malchower SV 90 mit 0:4 krachend untergegangen.

Im Vergleich zum letzten Spiel startete FSV Optik Rathenow mit einer Änderung. Diesmal begann Weber für Top. Auch Malchower SV 90 baute die Anfangsaufstellung auf vier Positionen um. So spielten Voß, Billep, Quaschning und Lagiewczyk anstatt Schumski, Grotkopp, Schult und Plassmann.

Tobias Täge brachte Malchower SV 90 in der 24. Minute in Front. Als manch einer bereits mit den Gedanken in der Halbzeitpause war, besorgte Murat Turhan auf Seiten von FSV Optik Rathenow das 1:1 (45.). Mit einem Unentschieden ging es für beide Teams in die Halbzeitpause. Am Zählerstand hatte sich nichts verändert, als Nii Bruce Weber das Spielfeld in der 56. Minute für Süleyman Kapan verließ. Der Treffer zum 2:1 sicherte FSV Optik Rathenow nicht nur die Führung – es war auch bereits der zweite von Turhan in diesem Spiel (79.). Der Treffer von Cüneyt Eral Top aus der 81. Minute bedeutete vor den 649 Zuschauern fortan eine deutliche Führung zugunsten des Gastgebers. Als Schiedsrichter Johannes Schipke (Halle (Saale)) die Partie abpfiff, reklamierte der Ligaprimus schließlich einen 3:1-Heimsieg für sich.

Mit einem tollen Saisonendspurt zeigt FSV Optik Rathenow, dass man sich die Platzierung klar verdient. So lautet die Bilanz der letzten fünf Spiele 13 Punkte. Zum Saisonabschluss kommt FSV Optik Rathenow auf 24 Siege, sechs Unentschieden und zwei Niederlagen. Die Defensive von FSV Optik Rathenow (22 Gegentreffer) gehört zum Besten, was die NOFV-Oberliga zu bieten hat. Nach dem letzten Spiel der Saison kann FSV Optik Rathenow die Sektkorken knallen lassen und den Meistertitel der NOFV-Oberliga feiern.

Malchower SV 90 musste sich nun schon 17-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der Gast insgesamt auch nur neun Siege und sechs Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nach allen 32 Spielen steht Malchower SV 90 auf dem zwölften Tabellenplatz.

Dieser Artikel wurde auf der Grundlage von Daten automatisch generiert.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.